35C3 - Archäologische Studien im Datenmüll

Am 29 Dez 2018 veröffentlicht
media.ccc.de/v/35c3-9858-archaologische_studien_im_datenmull
Welche Daten speichert Amazon über uns?
Jeder Nutzer hat das Recht bei seinen Dienstanbietern eine Kopie seiner Daten anzufordern. Doch wer macht das schon? Wir haben genau das getan. Das Ergebnis war nicht nur eine intensive und emotionale Brieffreundschaften mit der Datenschutz-Abteilung von Amazon. Das Ganze hat auch sehr viel Datenmüll zu Tage befördert.
Jeder Nutzer hat das Recht bei seinen Dienstanbietern eine Kopie seiner Daten anzufordern. Doch wer macht das schon? Wir haben genau das getan. Das Ergebnis war nicht nur eine intensive und emotionale Brieffreundschaft mit der Datenschutz-Abteilung von Amazon. Das Ganze hat auch sehr viel Datenmüll zu Tage befördert. Amazon schickte eine Tabelle mit den letzten 15.000 Klicks - zu jedem Eintrag gab es bis zu 50 zusätzliche Angaben.
Auf den ersten Blick war klar: In diesen Datenbergen lohnt es sich zu wühlen. Genau das haben wir in den darauf folgenden Monaten getan. Mit einigen Analysen haben wir nach Auffälligkeiten und Mustern gesucht und diese auch gefunden. Amazon weiß, wann wir wo unterwegs waren, wie es um die Qualität unserer Internetverbindung steht, wie es um die Häufigkeit von um Familienbesuchen bestellt ist und und welche Zeitung wir lesen.
Der Vortrag erklärt auf unterhaltsame und kurzweilige Weise, was sich aus unserem Datenmüll mit einfachen Mitteln alles herauslesen lässt. Und warum es problematisch ist, wenn Amazon unsere Vorlieben irgendwann besser kennt, als enge Freunde. Als Bonus geben wir Euch noch die wichtigsten Tipps & Kniffe auf den Weg, wie ihr auch bei unkooperativen Unternehmen an Eure eigene Datenauskunft kommt.
Letty Katharina Nocun
fahrplan.events.ccc.de/congress/2018/Fahrplan/events/9858.html

KOMMENTARE

  • Was wenn sich eine Gruppe/Verein findet der sich dafür einsetzt die Daten für Interessenten (stellvertretend) abzufragen und dann diese Anonym auswertet... um ein noch größeres Bild zu erhallten...

  • Nette Idee, aber die Ausführung finde ich fraglich. Mit etwas Verstand ist das Ergebnis leicht vorauszusehen. Und das mit den Behörden etc. pp. ist auch ziemlich bei den Haaren herbei gezogen. Die Gründe dafür sollten offensichtlich sein. Um teilweise solche Rückschlüsse vom 'Klickstream' zu schließen, ist eine riesen Portion Oberflächlichkeit etc. nötig.Mal ganz ehrlich, wie oft liest man sich bei Wikipedia etc. pp. etwas durch und landet dann von Höckchen auf Stöckchen auf sonst einem Thema und wundert sich anschließend, wie man dort hin geraten ist. Am Schluss das mit dem GMV ist auch irgendwie witzig. Aber das ist nur meine Meinung, das kann jeder sehen wie er meint.Fazit: Jeder ist seines Datensatzes Schmied. Netter Talk, aber mit vielem Augenrollern meinerseits.

  • Erst mal die Daten an Microsoft (GitHub) senden. Gutes Endfazit.

  • Konsum Konsum Tralala

  • Hat ganz schön zugenommen die Katharina.

  • @27:42 Nein, wenn du vernünftig, also rechts wärst, dann würdest du nicht so viele Worthülsen gebrauchen. :)

  • @27:26 Was ist für die ein rechtsextremer Author? Bis jetzt sind das nur Worthülsen. Im Zweifel ist es jeder, der dem linken Establishment "extrem" widerspricht. :D @27:34 Verschwörungstheoretiker ist ein Pejorativ für Leute, die auf der Suche nach der Wahrheit sind. Man versucht sie in der Regel als Spinner zu diffamieren.

  • den reiskocher hab ich auch

  • Informatiker und Mathematik, da passt was nicht.... Bei 12:08 Vom 1. August 2016 bis 31.Oktober 2017 sind nie im Leben nur 196 Tage. xD Das sind genau 15 Monate, also 456 Tage. Somit also 15'365 Einträge / 456 Tage = 33,7 Einträge/Tag

  • Die politischen Statements finde ich unangebracht... Wie auch bei anderen Beiträgen gehört das da nicht hin

    • Ja. Noch dazu DERARTIG an den Haaren herbei gezogen.

  • Warum sollten denn Klicks nicht gespeichert werden? Ich finde das leicht übertrieben, ist doch in Ordnung abzufragen wo die Nutzer hin klicken, das machen sehr viele Seitenbetreiber um unter anderem sogenannte Heatmaps von viel geklickten Bereichen zu erstellen oder den UX flow zu verstehen und optimieren.

  • Aha. Währenddessen sieht euch DER STAAT™ bis ins Schlafzimmer. Rund um die Uhr, zu jeder Tages- und Nachtzeit. Aber ich denke, das ist für euch Deutsche in eurem Staatswahn ganz selbstverständlich, oder? Schiesslich müssen "DIE" ja wissen, mit wem sie es zu tun haben. Oder? de-tv.net/tv/video-N2tpWsAq2FA.html www.totalitaer.de/Radar/Messungen/ortemessungen.htm

  • Vortrag ist sau interessant, Applaus ist mega mega nervig. Was zum fick geht mit dem Publikum ab?

  • Immer diese linke AfD Hetze!

  • .... haben angst "in einer schublade zu landen"... müssen aber unsubstantiiert über die AfD lästern... ...

  • Früher oder später haben wir alle "Peters Problem"

  • Ich bestelle sehr viel auf Amazon (>250 Bestellungen im Jahr) und nutze auch Prime Video, Audible, Fresh, Twitch und auch gewisse AWS Dienste. Die müssten inzwischen so viele Daten haben, dass die Fehlinterpretationen meiner Daten langsam abnehmen. ^^ Aber das ist mir je her bewusst und ich nehme es in Kauf. Einfach, weil mein Nutzen größer ist als das was ich dadurch preisgebe. Ich musste wieder mal zu Weihnachten auch bei einigen anderen Shops bestellen und was soll ich sagen... so viele Probleme und lange Lieferzeiten. Bei Amazon klappts bei mir aller meistens reibungslos und auch der Support ist immer schnell und zuvorkommend. Auch bei gesonderten Anfragen immer kulant. Mal fehlte bei einem Artikel ein Teil, ich habe nachgefragt und habe den ganzen Artikel als Ersatz bekommen und durfte den ersten einfach trotzdem behalten, musste ihn nicht zurücksenden. Oder auch mal Retour über die eh schon lange Frist hinaus. Kein Problem gewesen. Einmal einen 25% Gutschein auf alle WHD bekommen als Entschädigung wegen eines fehlerhaften Angebots. Den dann aufgehoben und am Primeday zur üblichen 20% WHD Aktion kombiniert und einen Oled TV zum Spotpreis mit (fast) 45% bekommen. Ja das ging durch. Also ich kann mich über Preise und Service nicht beklagen und verstehe die Datensammelwut aus unternehmerischer Sicht und sehe es nicht nur als Konsequenz mich zu melken, sondern auch um mir einen höchst personalisierten Service zu bieten. Werden viele anders sehen, aber da die Katze schon vor vielen Jahren in den Brunnen gefallen ist, habe ich hier tatsächlich die moderne "mir egal"-Mentalität und nutze wenigstens die Vorteile aus. Aber trotzdem ein netter Vortrag.

  • 3:41 Also, ich bin für absolute Denkfreiheit, bei mir kann jeder denken, was ich will!

  • rofl! Der Vortrag ist mal ein Beispiel für bestgläubige Ignoranz kombiniert mit Selbstverleumdung. Wie kommt man überhaupt auf die Idee, ein Experiment dieser Art durchzuführen, wenn man: 1. nicht mal Ansatzweise vorhat, das Experiment so weit wie möglich(bei einem Selbstexperiment) NEUTRAL durchzuführen. 2. nicht mal Ansatzweise vorhat, die Ergebnisse OHNE Bewertung unter Berücksichtigung auf die (in diesem Fall eigene) Persönlichkeit zu veröffentlichen. Vortrag = wertlos! Edit: Das "Fazit" ist noch besser. In etwa: "Ich will nicht, das jemand meine Daten hat, die eine Person beschreiben, die mir nicht einmal annähernd ähnelt."

  • Auch der einen Seite wird gegen Echokammern/Filterblasen aufgezeigt, auf die anderen Seite wird die weiter reichende Personalisierung gestellt. Sicher ist, wir sind uneins mit jeder folgenden Konklusion.

  • 8:30 bedeutet also ich kann die amazon server zumüllen wenn ich einfach durgehend auf amazon verschiedene seiten öffne ...

  • Also ist der Konsens des Vortrags, dass Amazon allen möglichen Müll sammelt, sich daraus aber nur sehr ungenaue Rückschlüsse auf die Person treffen lassen? Find ich ok.... Klar kann man sagen dass diese Rückschlüsse theoretisch auch zu Problemen führen können aber wenn man bedenkt, dass die Leute bei Amazon und bei den Behörden ja auch nicht blöd sind, merkt man schnell, dass diese Daten eigentlich nicht verwendbar sind. Zumindest nicht in dem Maße dass es die Massendatenanalyse rechtfertigen würde

  • Netter Vortrag. Nur was neues war da nicht drin. Ich sage immer wer Anonymität und Datenschutz will möge bitte seinen Internet Vertrag kündigen. Jeder speichert alles was geht um zu sehen wie er noch mehr Geld machen kann. Aber seien wir doch mal ehrlich. Das mit dem Datenschutz interessiert doch so gut wie niemanden. Und diese Leute nehmen die die es interessiert in Geiselhaft. Aber so war es immer und so wird es immer sein. Hab schon vor langer Zeit aufgehört mich darüber aufzuregen. Und Amazon verwende ich hauptsächlich eigentlich nur für Bücher. Für alles andere es mir der Laden meistens zu teuer...

  • 3:30 dafür gibst Paketkasten.

  • Spoiler: wirklich spannende Infos hat Amazon nicht herausgegeben, aber die Andeutungen über Frau Nocuns Schlafzimmeraktivitäten scheinen interessant. Im Ernst: Wenn ich die Protagonistin jeden Tag auf der Straße oder im Zug sehe, kann ich genauso falsche Schlüsse bzgl. ihres Lebens ziehen, genauso wie Amazon die Datensätze falsch interpretieren kann. Vielleicht habe ich auch nicht so gute Absichten im Leben wie die Protagonistin, so dass es für mich ganz nützlich ist, dass Amazon aus meinen Daten die falschen Schlüsse zieht.

  • Ich hatte in den letzten Monaten emails mit meinem Rechtsanwalt ausgetauscht in denen es um einen Gerichtsprozess gegen eine Fensterfirma geht. Einige Tage später habe ich dann bei Amazon plötzlich Fenster und dazugehörige Produkte in der Vorauswahl. Ich habe bei Amazon nie nach Fenster gesucht. Hätte ich das gemacht, dann wäre mir die Vorauswahl ja verständlich aber so weiß ich nicht was die alles mitlesen können...

  • Keine Sorge Mädels, ihr seid in jeder Disziplin so hoch unattraktiv das ihr dringendst diesen Vortrag auf DE-tv halten müsst, um eure Privatsphäre zu schützen ? alles klar, habt Ihr noch alle Latten am Zaun ? nachweislich euren Lieblings Händler zerreißen, der sich ausschließlich Euren Kauf- Bedürfnissen anpasst, sogar unterstützt und entgegenkommt ?. schickt Amazon Panzer ?, verkaufen die Waffen ?, spekulieren sie auf Lebensmittelknappheit ? ..was ist Euer Problem ? wie schwer kann es sein, dort nicht einzukaufen ?, das hat was von Loriot „Was machst du da ? nur nicht in witzig.

  • Amazon schleicht sich völlig unerwünscht und ungefragt über das Google-Betriebssystem Android ein, sofern man sich ein Google-Konto zulegt. Dies empfinde ich als Angriff.

  • Ja, da schlägst doch dem Faß den . . .. . . . . ! Da ändert jemand seine Lieferadresse bei Amazon . . . . .. .und böse böse (kreisch) , die Datenkrake "weiss , wo meine Eltern wohnen". Ich war ja so etwas von perplex, als ich das hörte! 41 Minuten QuatschComedyClub. Ist die Zielgruppe wirklich so debil ? 10 Minuten Fakten, worauf man möglicherweise beim Onlineshopping achten sollte, hätte vollkommen gereicht !

  • Auf der anderen seite habt ihr ja auch auf Amazon geklickt das ist imgrunde die offene tür in eurem flur (also technisch gesehen selber schuld) und das wie, wann und wo (-her) gespeichert wird ist normal wegen logging :3

  • kauft doch einfach alles (chemische utensilien und verbotene stoffe, nägel, zünder, sturmmasken, glasschneider, drohnen, einfach alles was euch in irgend eine schublade packt), dann ist einach jeder in jeder schublade! was dann?

  • Wie bei Wikipedia: Bis auf den politischen Schwachsinn eigentlich ganz gut.

  • Nennt mich Kleinlich, aber ich hatte schon keine Lust mehr weiter zu gucken als ich die Rechnung der Versuchslaufzeit gesehen habe. Vom 1. August 2016 bis zum 31. Oktober 2017 sind keine 196 Tage. Das sind 456 Tage. Wenn also nicht mal das richtig berechnet werden konnte, will ich nicht wissen was noch alles falsch ist. Der Rest kann nur Zeitverschwendung sein, sorry.

    • das könnten die ausgewerteten Tage im genannten Zeitraum gewesen sein

  • Klatschen, weil sie ein paar Bücher gelesen hat? Naja ...

  • Immer diese Propaganda dazwischen. Armselig.

    • +Max Apollo schön das du deinen geistigen Zustand erkannt hast. Da geb ich dir auch vollkommen recht.

    • +steve oh nee sorry. muss dich enttäuschen. bin dumm wie scheiße, aber halt nich scheiße so als Mensch...wie du. Und mach mich nicht zum Affen indem ich anderen haargenau das nachsage, was ich im Satz davor gemacht hab. Solltest du vll.selber merken, dass du genau in die Kategorie passt die du mit dem Hundegedöns aufgemacht hast. Uuuuund tschö. Grüßen gehen raus an deinen Keller.

    • +Max Apollo dein Versuch jetzt möglichst schlau zu wirken in allen Ehren aber der Hund bist du. Und dein Bellen wird immer lauter :D

    • +steve oh lol, nen Witz hoffentlich. Ist ja nicht so, als hätte ich hier unnötig wegen eines Nebensatzes rumgenörgelt. Mal abgesehen davon, dass getroffene Hunde- gelaber eh nur Worthülsen und Imponiervokabel sind, sollte dir sicherlich auffallen, dass du mindestens auf selbigem Level getriggert worden bist wie ich, wenn ich mich dazu äußere. Allein das Wort Propaganda, lässt darauf schließen, dass du als 4fickr-Kellerkind aber mal sowas von getroffen am bellen bist junge. Also nochmal zusammengefasst: Friss scheiße du Schmutz.

    • +Max Apollo getroffener Hund

  • Bis zur Minute 28 war ich noch beunruhigt, doch dann kam es endlich: Ein wenig AFD bashing.......Gottseidank, da sind wir aber gerade noch einmal davon gekommen........Puhhhhh................... Die Linken und die AFD sind zur Zeit die einzigen Parteien, die gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr sind.......wird nirgendwo erwähnt. Linke komplett, AFD sagt die Einsätze gegen Piraten am Horn von Afrika sollen weiter laufen. Fühle ich mich da als einziger nicht rundum gut informiert von den Medien?

    • Die Mädels sind Links. Auch wenn sie nicht wissen was das bedeutet. Sie wissen nur, das Links "gut" ist. Und sie wissen, das die AFD nicht links ist. Also muss die AFD "rechts" sein. Und "rechts" ist Hitler. Also bitte verwirre sie nicht, indem du die beiden Parteien in einem Atemzug nennst. Was kommt als Nächstes? Sag du ihnen, dass das AFD-Wahlprogram quasi 1zu1 das der CDU vor 15 Jahren ist? Was alle die damals Mitte waren, heute zu Faschisten erklärt? Bitte hab Mitleid, mit den beiden!

  • 🙈 ich glaube mein DE-tv Verhalten sagt noch so viel mehr aus. Am PC logge ich mich nicht ein aber die SmartphoneApp nutze ich viel zu viel. 🤔 Evtl versuche ich Mal die Daten zu bekommen.

  • Sehr schwach.

    • Dein Kommentar? Weil du unbegründet zwei Worte hinballerst?

  • Ich frage mich gerade wie wahrscheinlich das Beuspiel mit der Polizei ist: Wie wahrscheinlich ist es, dass eine Amazon-Datenbank als absolutes Indiz bewertet wird, einen als Täter für irgendetwas zu identifizieren. Möglicherweise wird man eher in die Liste der verdächtigen Aufgenommen. Aber sind Polizisten wirklich so drauf, dass sie Korrelationen und Kausalitäten nicht unterscheiden können? Wer das nicht kann, ist entweder dumm oder will dich wirklich einbuchten. Das mindert natürlich nicht die Relevanz, was mit den Daten für ein Schabernack getrieben werden kann. Solange es nur "Werbung" und "Produktvorschläge" betrifft ist es noch halbwegs harmlos. So ziemlich jeder der was verkauft und erfolg damit hat, verwendet Methoden um einem das Geld aus der Tasche zu ziehen, und am besten nicht bei der Konkurrenz zu kaufen. Ich kaufe ja nicht automatisch Haschtütchen, nur weil ich eine Feinwaage kaufe.

  • Der Vortrag hört sich für mich eher nach Propaganda an. Vermutungen über Vermutungen und das Schaffen einer nicht existenten Korrelation um eine Vermutung zu beweisen. Großes Kino. Bei solchen Unternehmen geht's nur ums Geld und nicht um totale Überwachung.

  • Oh nein, ein Online-Händler speichert Daten über seine Kunden und für was sie sich interessieren! Oh nein, ein Händler interessiert sich für die Interessen seiner Kunden! Oh nein, ein Händler weiß, was er am meisten wann und wem verkauft! Oh nein, das wusste sogar schon Tante Emma und wenn sie gut war, machte sie sich Notizen dazu, um besser zu werden. Deutschland ...

    • Absolut richtig. Wenn einem das nicht paßt, einfach da nicht kaufen oder jemand anderen bestellen lassen. Heutzutage haben die Menschen viel mehr Angst, daß´ein Onlinehändler ihre Daten kriegt, oder daß sie fotografiert werden, als davor, an der Bushaltestelle abgestochen zu werden. Das eigene Handy gibt täglich weit mehr Daten preis, als die Amazonsurferei. Da sollte man sich eher mal Gedanken machen, welche Daten der Staat von einem hat, das ist eine ganz andere Größenordnung und zudem viel gefährlicher. Ich weiß noch, wie vor 25 Jahren darüber lachte, daß Urvölker Angst davor hatten, fotografiert zu werden, weil es ihnen die Sele raussaugt. Heutzutage ist es hier noch viel schlimmer als damals im Urwald.

  • "Die AfD kann man nicht wählen". Diese Einstellung ist legitim. Aber welche Partei kann ich denn wählen, wenn ich eine konservative Partei wählen möchte?

    • Da gibts genug im Wahlomat, deiner nächsten Wahl, wen die CSU nicht verfügbar ist kann es sein das man auch selbst antreten muss um im eigenen Wahlkreis an zu kommen.

  • fuck ich hab die waage auch ^^

  • Gabs keine Nachfragen?

  • Ich will ja gar nicht wissen, was die app alles sammelt

  • Selbst hier kauft die Hälfte beim Bezos. Ein Trauerspiel!

  • Wo gibts die Manekineko?

  • Richtig Geil .... dass die audience nicht zu sehen.

  • Und? Ich mag es wenn ich bequem bestellen kann und Dinge passend auf mich zugeschnitten angebote bekomme. Spart mir Zeit.

  • 5:10 is schön, wenn junge Leute immer meinen, sie hätten etwas zum ersten Mal durchgezogen... Leute holen sich schon seit etlichen Jahren ihre Daten bei Amazon auf CD ab selbstauskunft.net/unternehmen/673-amazon/erfahrungen. Ich glaub Heise (C'T?) hatte auch mal n Artikel zum Thema (den ich gerade leider nicht finde), wo sie mal berichteten, was in dem Amazon Datenpaket so drin ist - damals kam das noch ausgedruckt an, wenn ich mich recht erinnere. EDIT: Ahh... hier. 2005 war das. www.heise.de/newsticker/meldung/Allumfassende-Datenspeicherung-bei-Amazon-de-beklagt-125974.html Da die links im Artikel nichtmehr stimmen: www.daten-speicherung.de/index.php/allumfassende-speicherung-von-kundendaten-durch-amazon/ und www.daten-speicherung.de/index.php/datenspeicherung/unternehmen/#amazon

    • Sagen wir dann mal neu entdeckt.

  • Freiheit für Billy Six !!!

    • +fastescocky Bei der Metapher musste ich richtig schmunzeln.

    • Die Mädels hier lesen Spiegel-Online und beschreiben sich als "politisch aktiv"... Ist so, als isst du bei McDonalds und beschreibst dich als "Feinschmecker" Erwarte also hier nicht zu viel. ;)

  • Und wieder mal ein wichtiges Thema mit unsinnigen und dummen politischen Aussagen garniert!

  • Soweit legitim. Könnse ja machen und die Tipps sind durchaus brauchen. Etwas bei dem Laden zu kaufen ist für mich aber seit vielen Jahren tabu. Vielleicht dann wieder, wenn sie ihre Gewinne in Deutschland ordentlich versteuern und die Mitarbeiter korrekt behandeln und entlohnen. So wie Amazon bekanntlich funktioniert KANN man das unterstützen - MUSS es aber nicht. Ich recherchiere da mal durchaus was, hole mir Infos über die Preisklasse von Produkten - aber gekauft wird dann grundsätzlich wo anders.

    • Ok, in dem Fall wäre das mit den Steuer ja legitim. Wobei diese Steuergesetze doch aber aus einer Zeit stammen zu der Investition auch Arbeitsplätze bedeutete. Heute bedeuten sie nur, dass der Lokale Einzelhandel noch schneller vor die Hunde geht. Wie die aber mit ihren Angestellten umgehen ist aber Grund genug, Amazon nicht zu mögen

    • +Uli Herrmann Nein, das liegt an der Unternehmensphilosophie, so lange wie möglich die Gewinnspanne so gering wie möglich halten und den gesamten Gewinn zu reinvestieren. Viele andere Konzerne machen das ganz anders, und sehen kein grosses Wachstumspotential mehr.

    • Eben :-) Bin kein BWLer aber lernt man da Gewinne zu vermeiden nicht im ersten Semester? :-) Das ist ja wohl auch der Trick bei diesen Konzernen. Die machen alle überall nur riesen Verluste - führen das Unternehmen nur noch aus Spaß am Hobby. Der Einzige der riesen Gewinne einfährt ist blöderweise diese klitzekleine Briefkastenfirma in Nord-Irland welche die Markenrechte am Firmennamen hält und sooo unverschämte Lizenzgebühren verlangt. Versuch bei Amazon mal ne Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer für nen Softwarekauf zu bekommen. War ein Abenteuer (wobei nun natürlich einige Jahre her). PS. soviel ich weiß ist ja der rentabelste Firmenzwei inzwischen das Ding mit den Servern und Cloud.

    • Dazu müssen sie erstmal anfangen, ordentlich Gewinne zu machen.

  • 😍❤❣... die Letty ist umwerfend schön 😘

  • Ich glaube wenn ich meinen kompletten Datensatz von Facebook bekommen würde, darf ich mir für die nächsten 20 Jahre nix mehr vornehmen. Da die auch speichern von wo ich komme (URL und physisch), nach welchen Personen und Interessengruppen ich suche und wohin ich von dort aus gehe, bleiben keine Fragen zu meine Person mehr offen. 😱

  • Datensparsamkeit macht schon alleine aus ökologischen Gründen Sinn.

  • Sehr gut vorgetragen. Das Abwechseln der Vortragenden kommt sehr gut rüber.

  • hat noch niemand einen bot der einfach mal radnom auf amazon surft und etwas datenmüll generiert?

  • Wenn ich was suche, egal ob "einkaufsitem oder Informationen" und ich nicht möchte, dass diese Informationen irgendwie mit meinem echtem Namen in Verbindung stehen, dann benutze ich Tor oder einen anderen Browser/Browserprofil mit vpn und ohne/mit fake accounts. Sexspielzeug habe ich trotzdem auf Amazon bestellt, dabei ist es mir egal was die wissen/denken und da das nur einmal vor 4-5 Jahren war, und da ich adblock benutze, bekomme ich auch keine "unangenehme Werbung". Fuckt mich aber richtig ab, wenn ich zb nach nem Schuh am PC suche, weil mein Kumpel den hat, und ich dann aufm Handy (wo man Werbung teilweise nicht so gut ausblenden kann) ich genau Werbung dafür bekomme. Das ist nicht "zugeschnitten", das ist ekelhaftes aufdrücken, und aufdrängeln, was einem besonders auffällt, wenn man das item von Anfang an nicht kaufen wollte.

  • Erschreckend. Darüber denken vermutlich die wenigsten Kunden von Amazon nach - ich auch nicht, wenn ich ehrlich bin. :-/

  • Jetzt weiß ich warum es so gefährlich sein kann, als Heizungsinstallateur gegen die DSGVO zu verstoßen - dem Kunden kann das bestimmt peinlich sein, wenn jemand erfährt, wie groß sein Heizkörper im Klo ist ;)

  • 28:00 Besser Scharfmacher als Schafmacher

  • Wundert mich jetzt nicht so extrem, dass die so viele Daten horten. Wer mal einen Server auf AWS gemietet hat weiß, was das für ein komplexer Prozess ist im Hintergrund (ehrlich gesagt wird da wahrscheinlich teils mehr Overhead generiert als die Server an Leistung haben...)

  • 45 Einträge / sec. klingt sehr nach : _Maus vom Tisch geschubst und beim verzweifelten Versuch sie zu fangen wie eine heiße Kartoffel jongliert_ 😂

  • Gibt’s eigentlich schon eine Amazon Bank, Amazon Partnersuche, Amazon Schule Amazon Immobilien und Amazon Drogen. Ach wie wäre das Leben schön wie im Paradies. Empfehlung von Amazon: Leute die dieses Auto gekauft haben, haben Urlaub in … gemacht mit dieser Partnerin, in diesem Hotel und Arbeiten für folgenden Dienstleistung Betrieb. - Zum Warenkorb hinzufügen

    • Ja gibt es, bis auf Bank und Partnersuche.

  • Wie gut zu wissen, daß Amazon dann auch gespeichert hat und weiß, warum ich mein Amazon-Konto 2011 habe löschen lassen.

  • Und wir schauen uns das auf DE-tv an, was zu Google gehört :P

    • +Der Bugfisch Blöd nur, dass mittlerweile viele Bowser die Chrome-Engine benutzen, sogar Microsoft baut seinen zukünftigen Browser darauf auf. Andere Browser telefonieren zumindest mit Google, was auch immer da an Daten übertragen werden...

    • Ihr könnt es ja auf media.ccc.de ansehen :)

    • media.ccc.de ist mit Sicherheit frei von Tracking Cookies

    • +Rosi Nante Spätestens vermutlich, wenn man Chrome benutzt^^

  • Ich wünschte Amazon würde die Daten endlich mal richtig auswerten. Bisher bekomme ich nur den größten Schrott vorgeschlagen, da müssen die sich nicht wundern, dass ich dort kaum mehr bestelle :D

    • +Horitsu sollte eigentlichnicht so schwer sein nur kommt irgentwie niemand auf diese idee der algorithmen etc. programiert...

    • +Horitsu Möchte man doch denken.

    • +FrankyMcD Naja von "das Produkt ist gekauft und wird nicht mehr in anderen varianten benötigt" zu "hier ist stuff, der für das produkt nützlich ist" ist es eigentlich nicht so weit

    • +Horitsu :D Wer kennt es nicht. Algorithmen sind jaaaa sooooo weit entwickelt :D Wie war das noch mit den ganzen Indern? :P

    • Bei mir geht das alles in die richtige Richtung, aber nicht in die Fortführung dieser. Wenn ich ne Festplatte kaufe, bekomm ich weitere angezeigt, anstatt Kabel oder Gehäuse.

  • Immer interessant wie wenig Leute in den Kommentaren verstehen um was es eigentlich geht. Super Vortrag, Danke. Ich wüsste mal gerne welche tags die Leute in der Freakshow haben. *APPLE FANBOIS*

  • Oh man ihr seit ja so witzig. Ihr beiden steht über den Dingen.

  • mensch leute kauft nicht bei amazon gründe gibts mehr als genug...

    • +GEAR AGAINST FEAR danke das du es verstehst^^ endlich denkende menschen

    • +TheJezzi ich werde doch gar nicht böse und ich rede garnicht darüber warum das erheben dieser daten schlecht ist (auch wenn dies meiner meinung nach der fall ist) es gibt tausend gute gründe schau dir die arbeitsbedingungen an schau dir an das jeder selbstständige normal steuern zahlt amazon eben nicht das ist eine nicht wegzuleugnende tatsache die der nicht vorhandenen gerechtigkeit auch noch ins gesicht spuckt und wenn du dich informierst wirst du genügend gründe finden warum es nicht gut ist bei amazon zukaufen und das argument das es bequem ist lasse ich nicht zählenden ein schwein hat esim stall auch bequem bis der tag des schlachten kommt... denke selbstständig

    • +TheJezzi Verraten hats mir auch keiner und eigentlich sollte es einem der gesunde Menschenverstand sagen. Ein paar Punkte zähle ich gerne auf: 1. Vielfalt ist gut für uns, den Arbeitmarkt, das soziale System, die Marktwirtschaft, etc. 2. Bezos ist seit 2018 der reichste Mann der Welt, obwohl er keine Waren verkauft die er selber herstellt. Sein Gewinn ist also der Verlust anderer Unternehmen und deren Mitarbeiter die dazu alle Risiken die mit der Herstellung verbunden sind selber tragen. Geht ein Unternehmen pleite juckt das Jeff herzlich wenig. Kann das gesunde Marktwirtschaft sein? 3. Extrem viele Produkte die retour gehen landen einfach in der Mülltonne, weil es Jeff zu teuer ist den Inhalt zu kontrollieren und alles auf Vorderman zu bringen. Nachhaltigkeit ist ihm ebenso egal wie soziale Gerechtigkeit. 4. Jeff strebt danach der einzige Lieferant aller Waren zu werden. Möchtest du eines Tages von ihm allein abhängig sein und dazu die Verantwortung tragen das die meisten realen Läden und Internetanbieter pleite gegangen sind? Nur weil alle zu bequem sind zweimal mehr zu klicken und sie dabei oft noch Geld sparen könnten. Überlege mal bitte welche Auswirkungen dies allein auf den Arbeitsmarkt hätte. 5. Der arme Jeff sieht es überhaupt nicht ein Steuern zu zahlen. Die EU brummt ihm mittlerweile Strafen auf, Peanuts für ihn. Und die Stadt Seattle wurde von ihm, dort ist sein Hauptsitz, massiv unter Druck gesetzt die geplanten Steuergesetze nicht zu ändern. Der Typ verdient täglich mehrere 100Millionen Dollar und will keine Steuern zahlen? Nicht mal in der Stadt von der aus er alles regiert? Stattdessen verteilt er vor seiner Hütte umsonst Bananen und hält sich wahrscheinlich noch für einen Wohltäter. 6. Ich selber habe noch nie bei Ama gekauft und ich bin wahrlich kein Kostverächter. Es geht also zum Glück noch gut ohne, wer das Gegenteil behauptet ist einfach nur zu bequem. Und damit sind wir beim interessantesten Punkt angekommen. Unserer Eigenverantwortung. Alle meckern über die Politik, die Ungerechtigkeit, das System und so weiter und so weiter. Dabei haben wir selber weit mehr Macht Dinge in bessere Bahnen zu lenken als die meisten es für möglich halten. Und zwar durch unser Kaufverhalten und wenn wir das nicht nutzen haben wir es auch nicht besser verdient. Es gäbe noch so viel mehr dazu aufzuzählen aber als Einführung sollte es eigentlich ausreichen. Meiner bescheidenen Meinung gehört Jeff Bezos zu den gefährlichsten Menschen auf diesem Planeten. Mittlerweile gibts Dokus, Bücher, das Internet, Wissenschaftler, EU Kommisare und Unis die sich mit dem Thema beschäftigen. Es liegt also an dir noch mehr Gegenargumente zu finden. Ich finde die soeben aufgezählten allerdings schon überzeugend genug. Beste Grüsse

    • +strictly straightrandom Mensch, da wird aber jemand böse xD Mach ich doch. Nur finde ich keine richtige Begründung, warum das Erheben von Datenmengen so schlecht sein soll. Alle haben immer Angst, dass wir in einem Überwachungsstaat a la DDR, sozialistischer Tschechoslowakei oder UdSSR enden. Wuhu fürchtet euch, wir kommen um die Vergangenheit eines jeden einzelnen im Internet zu durchforsten. Selbst wenn das so wäre, kann man diese Entwicklung sowieso nicht aufhalten, sondern sich nur davor schützen und das was die hier im Vortrag, ach ne das heißt ja heutzutage "talk", erzählen ist ja wohl ein alter Hut...

    • +TheJezzi mach dich selber schlau wir leben im informationszeitalter, das bedeutet informier dich wenn du nur darauf wartest das dir alles vorgekaut wird hastdu bereits kapituliert

  • Kaum zu glauben: Datenangst wie vor 15 Jahren? Heute wird es gefährlich, wenn die Konzerne die richtigen Schlüsse ziehen, denn dann wird deren Manipulationsmacht gefährlich. Die Rednerin hat zu Unrecht Angst als Terroristin oder Nazi oder Alkoholikerin abgestempelt zu werden. Ich glaube sogar, die AI Algorhythmen sind heute sogar schon soweit, die Amazon Konsumentin richtig als Informations hungrige Aktivistin zu erkennen. Auch wenn sie es selbst noch nicht wissen würde. Und dann, bei dieser richtigen Einschätzung ihrer Persönlichkeit durch Amazon, erst dann hat der Konzern die Mittel an der Hand wirkmächtig zu manipulieren. Ihr ganzen Leben zu manipulieren. ... Oder diese Erkenntnisse zu verkaufen, weil andere Leute wirkmächtig manipulieren wollen - zB politisch interessierte Kreise.

    • geht ja nicht nur darum, was amazon für schlüsse zieht. Die Polizei hat uu ja auch Einblick und kennt die Hintergründe für das Verhalten nicht

  • Atari T-Shirt?! ... aber sonst geht's noch? Na, egal. Ich glaube diese Letty hat es faustdick hinter den Ohren. Sehr sympatisch.

  • Ich habe es hier in einer deutschen Großstadt bisher noch nicht erlebt, dass die Deutsche Post/ DHL in ihre Dienstleistung in einer bestimmten Zeit nicht erbracht hat. Auch musste ich nie lange auf die Lieferung warten und wenn, dann war es die Schuld des Unternehmens, wo ich die Bestellung aufgegeben habe. Dass die Mitarbeiter vollends überfordert sind und natürlich auch Fehler machen, liegt vielmehr an DHL und an uns Kunden. Amazon ist ein Unternehmen. Was möchte ein Unternehmen? Verkaufen! Wie viel? So viel wie möglich! Was ist jetzt so verkehrt daran, wenn die Unternehmen die Möglichkeiten nutzen und eigentlich die faulen, raffgierigen Kunden die einzige Schuld tragen (denn sie sind diejenigen, die das Verhalten mit Käufen belohnen). Im weiteren wissen wir doch schon, was wir aus diesen Informationen des Datensammels von einzelnen Unternehmen oder Geheimdiensten machen: Nix! Siehe die gehobenen Hände in diesem Vortrag am Anfang. Dahingehend ist der Vortrag einfach nur ein kleiner Beitrag dazu, um eventuelle Begierden danach zu stillen, welche Informationen von mir im Detail genutzt werden. Auf einem Hackerkongress ist das aber eher fehl am Platz. Die Grafiken finde ich schlecht gestylt, wenn man bedenkt, dass die Personen etwas in der Richtung machen. P. S.: all jene, die diesen Talk hochloben, sind auch die, die morgen noch ohne Vorkehrungen auf Amazon kaufen. Wetten? Und das beweist die unglaubliche Idiotie.

  • Der Talk reiht sich leider in die Reihe der Talks ein, die in diesem Jahr die Mehrheit darstellt: Uninteressant gehalten, riecht nach schulischer Präsentationsleistung und in der Form leider nichts Neues. In diesem Jahr fehlten wirklich ein paar knackige und interessante Talks. Keine Ahnung, warum, es in diesem und letzten Jahr so schwach war.

    • Ja.. und das obligatorische afd bashing... gähn

  • In die Bahamas fliegen ?! Bitte nicht ! #klimagerechtigkeit

  • Ich.Bin.Grad.An.Meiner.Thesis.Dran.Verdammt.

  • Bei Amazon sitzt niemand, der sich anschaut, welche Bücher oder Produkte man kauft, um daraus auf den Lebensentwurf des Käufers zu schließen und eine Interpretation zu schreiben, auch keine Polizisten. Deshalb fühlt sich das Szenario ein wenig konstruiert an.

    • +0Pompeius0 Was ist denn der Kern des Vortrags? Ich habs scheinbar auch nicht verstanden.

    • lllMacBethlll Fragt sich nur wer das wirklich will (außer Amazon). Finde es schon schlimm genug, dass Amazon Supermärkte mit Kameraüberwachung ohne Kassierer und Kassen eröffnen möchte bzw. testweise schon eröffnet hat. Man sollte den Laden echt boykottieren...

    • Da hast du Recht, danke. Ich nehme meinen Seitenhieb auf die wundervollen Vortragenden zurück und entschuldige mich. Frauen sind in ihrer Liebe und Weiblichkeit immer eine Bereicherung für uns. Deshalb möchte ich mich für diesen Liebesdienst und Vortrag von Herzen bedanken. Bussi :-*

    • +0Pompeius0 nicht nur das, er hat auch scheinbar ein (wie auch immer geartetes) problem mit frauen

    • +Ferz2006 bald bekommst du ein paket, bevor du es bestellst! und bevor du überhaupt wusstest das du einen neuen kühlschrank brauchst. ist schon in der amazon denkfabrik

  • du kannst aufgrund der Bestellungen auf die Kategorie gebunden und die reinen Recherche nachvollziehen was man nur Recherchiert und woran man Interesse hat. Gerade bei ihrem Ansatz mit einem "huch, die bestellt jetzt auf einmal Putzmittel und co" kann man davon ausgehen dass Produkte die nicht gekauft werden nicht von Kaufinteresse sind.

  • und dennoch schlägt mir Amazon nicht das aktuelle "unter 3€" Warehousedeals Buch vor wenn ich etwas unter 29€ bestellen will, damit ich mir nicht Prime kaufen muss... Zumindest DAS kann der Algorithmus von Amazon doch mal lernen!

  • Interessant, wenn man bisher in einer Höhle gelebt hat. Für mich war das zumindest absolut nichts Neues. Alles, was so ein Konzern technisch speichern und auswerten kann, wird auch gemacht. Und wenn es darauf ankommt, werden solche Daten auch gewissen Kanälen zugänglich gemacht. Persönlich traurig finde ich nur, dass ich das seit Jahrzehnten predige (Suchmaschinen, Betriebssystem, Internet allgemein etc) und mich mein Umfeld immer noch für einen paranoiden Spinner hält. Vor allem, da ich auch Kundenanfragen, Software für bestimmte Systeme zu entwickeln, aus "moralischen Gründen" ablehne und es die Leute überhaupt nicht verstehen können, dass man Amazon, Google oder Facebook nicht unterstützen möchte. Es ist leider heutzutage kaum möglich, keine Spuren zu hinterlassen. Zumindest ist der Aufwand sehr hoch. Eine gangbare Lösung ist es, extrem viele, sehr widersprüchliche Spuren zu hinterlassen, deren Auswertung zwangsläufig Nonsens ergibt. Um beim im Vortrag besprochenen Beispiel zu bleiben: Einfach mal am selben Tag nach Büchern über Stillen und nach Büchern über Abtreibungen suchen. Am Tag darauf nach Büchern zum Thema Verhütung, am dritten Tag nach "Leben in Keuschheit".

  • 34:00 Alexa hat sich gemeldet ;-)

  • Bei der Feinwaage könnte man auch daran denken, dass jemand Diabetiker ist, bzw. andere Probleme mit seinem Gewicht hat.

  • Das ist aber eigtl. alles Industriestandard. Das Schema von Google Analytics ist z.B. auch online abrufbar: support.google.com/analytics/answer/3437719 Zudem sind die Daten pseudonymisiert - es ist illegal PII ohne Zustimmung zu haben. Das heißt, man darf zu keinem Zeitpunkt rückschließen können, wer das jetzt genau ist. Die Zuordnung über gehashte IDs erfolgt normalerweise nur über die Rechtsabteilung, wenn die Person selbst die Daten verlangt. In dem Talk wirkt es ein bisschen so, als wenn die Unternehmen das Gesetz brechen würden?!

    • +Bartholomäus Simplersohn Ja, die eigentliche Gefahr geht von einer potentiellen Bedrohung des Einzelnen aus - Unternehmen haben im Normalfall kein Interesse dem Konsumpotential zu schaden. Problematisch ist es natürlich, wenn Konsumpotential über leibliches Wohl gestellt wird - also z.B. Gambling-Mechanismen eingesetzt werden. Daten könnten hier wie sonst auch zur Produktoptimierung eingesetzt werden - in dem Fall also, um die Sucht zu verstärken. Aber das is schon eher speziell. Die größere Gefahr ist wohl tatsächlich, wenn die Regierung mit unmoralischer Strafverfolgung ins Spiel kommt. Vielleicht könnte man sagen, dass man nach einem halben Jahr die Daten auf ein Maß aggregieren (/löschen) muss, sodass keine Identifizierung mehr möglich ist. Hauptanwendungen für Daten sind ja Produkt- und Marktingoptimierung, die ja eher zeitnah laufen.

    • Der erste Satz bezeichnet doch das Problem um das es ging. Es ist Standard. Technik wird immer dann zum Problem, wenn sie sich gegen einen wendet. Zum Beipsiel weil Unternehmen andere Unternehmen kaufen, Regierungen wechseln, oder Dinge strafbar sind die es vorher nicht waren und (ja, das geht in Ausnahmefällen) nun auch rückwirkend bestraft werden. Viel besser wäre es die Erhebung auch pseudonymer Daten komplett zu verbieten.

  • sich über labels aufregen aber gleichzeitig labels verteilen. klassisch.

  • Schwachsinn, hier wird über Marketing gesprochen und das, was Amazon macht, macht jedes Online Shop. de-tv.net/tv/video-lbN6R6MubSI.html?t=1928 und auch die Daten hat jeder Online Shop. Wir SEO´s werten die Daten aus und optimieren die Webseite dahingehend. Und nein, es ist nicht Ihr Unternehmen, Ihre Daten haben Sie bekommen, aber warum wollen Sie auch meine Daten haben um das große ganze zu sehen? Das möchte ich nicht, meine Daten gehören mir oder Amazon aber nicht Ihnen!!!!

  • Also bis jetzt nach über 6 Monaten bekam ich immer noch keine vernünftige Auskunft. selbst nach dem einschalten der Datenschutzstelle.

    • +Naxxa wenn Sie das sagen, Herr Oberhauptmeister Naxxa

    • Gam Er Frechheit! Dann bleibt dir wohl nur doch die Revolution.

    • +Naxxa ich glaube die machen ihren Job schon, kommen aber nicht weit, weil am Ende muss der mit der Verein ja auch mitspielen und der Verein sagt dann halt.. ungelogen.. er habe doch schon Auskunft erteilt. Er habe keine Daten. Blabla. Was soll der Datenschutzbeauftragte dann machen? Einmal habe ich schriftlich erfahren, dass der Datenschutzbeauftragte wenig Personal und viel zu tun hat. Ist auch nachvollziehbar, nachdem diese GS-GVO auf dem Programm stand, doch ich hatte schon vorher und auch danach erfolglos um Auskunft beim Verein gebeten. Ich hätte erwartet, der Datenschutzbeauftragte des Landes droht mit den Kosten die so ein Datenschutzverstoß nun mit sich bringt, aber weit gefehlt. Da hört man einfach nichts mehr von allen beteiligten. Da kann man zigfach nachbohren. Da kommt nix. Schlimmer sind die Datenschutzbeauftragten des Bundeslandes, dort wo nur ein Landesbüro des Vereins steht. Die sehen sich da nicht als zuständige Partei.

    • +Naxxa wie geht das? Wieviel zigtausende Euronen und wieviele Jahre brauche ich für diese formlose 'Beschwerde'? haha

    • Gam Er Heisst das so viel wie die machen ihren Job per Gesetz nicht? Schonmal ne Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht probiert?

  • Sensationeller Beitrag. \m/

  • Ich hoffe mal bei den ganzen Büchern war auch "Qualityland" dabei - da wird das alles in Tiefe behandelt ;)

    • Das deutsche Pendant zu "Idiocracy"- als Komödie gedacht- aber zur Doku geworden.

  • Ich hoffe Irgendjemand schreibt und verteilt Browserplugins, die Amazon's Datenbank mit user-konfigurierbaren Muell-Daten fuettert. Auf jeden Fall ein sehr interessanter Talk.

    • +Gam Er Also wenn man sich die Muster in den echten Daten anschaut und damit "natuerlich" wirkendes Verhalten nachstellt (Eingabegeschwindigkeit, Klickmuster, etc.), koennte ich mir schon vorstellen, dass man Amazon's Auswertung ein paar Steinchen in den Weg legen kann. Da man allerdings ohne Insider nicht pruefen kann wie effektiv man dabei ist, kann man diese Gedankenspielerei eigentlich gleich zu den Akten legen. Aber irgendwie wuerde mich schon interessieren, ob man tatsaechlich Besuch von der Polizei bekommt, wenn man ueber laengere Zeit automatisiert nach verdaechtigen Artikeln bei Amazon sucht/einkauft. Ich habe bei Amazon auch nach "Glasschneidern" gesucht und bei mir wurden keine Sturmmasken vorgeschlagen... :) Ich befuerchte, dass man strenge Web-Abstinenz praktizieren muss, wenn man keine Spuren hinterlassen moechte. Schade, dass das Zwiebel-Lenken so langsam ist...

    • +DeadBugEngineering ja.. gute Absicht, aber das hat auch bei Browserplugins die extra Traffic verursachen nicht funktioniert. Die echten Daten kann man trotzdem noch leicht von den extra Daten trennen danach. Weiß nicht ob es da schon eine bessere Lösung als Idee gibt..?

    • Aus dem gleichen Grund weshalb man Webentwickler äußerst selten Hardware entwickeln lässt.

    • +Gam Er Die Idee war die Benutzbarkeit der gesammelten Daten herabzusetzen, um die Erstellung eines aussagekräftigen Profils zu behindern.

    • Das bringt nix. Bestellungen und Kontodaten und Adressen.. die kann ein Plugin nicht einfach so in die Amazon Datenbank rufen. Wer Kunde ist, der gibt seine Daten preis. Plugin hin oder her.

  • Highlight!

  • Ich fand die hatten Pep

  • Auch wenn ich mit meinem Kommentar weitere Datenspuren hinterlasse :D Das war sehr aufschlussreich für mich.

  • Einfach genial! Danke!

  • Sehr schöner Talk. Immer mehr davon

  • Danke für den interessanten Vortrag.