Trisomie 21: So ist es für die große Schwester

Am 5 Dez 2018 veröffentlicht
Mari ist 21 Jahre alt und hat das Down-Syndrom. Seine Schwester Tabea ist 28 und verbringt jede freie Minute mit ihm. Wie ist das, wenn ein Geschwisterteil besondere Aufmerksamkeit braucht und was heißt das für das eigene Leben?
Das Down-Syndrom ist genetisch bedingt: Bei Menschen mit Down-Syndrom liegt das 21. Chromosom nicht wie üblich doppelt, sondern dreifach vor. Mediziner sprechen dabei von Trisomie 21. Eines von 700 Kindern kommt mit dem dreifachen 21. Chromosom zur Welt. In Deutschland leben 30.000 bis 50.000 Menschen mit Down Syndrom. Sie werden immer weniger, denn: Das Down Syndrom wird in der Schwangerschaft immer häufiger entdeckt. In Deutschland entscheiden sich dann 95% der Frauen gegen die Geburt, wenn sie so eine Diagnose erfahren.
Für Tabea ist das unvorstellbar. Aus diesem Gefühl heraus entstand auch ihre Idee für ihr gemeinsames Projekt. @Notjustdown heißt nämlich nicht nur der Instagram-Account der beiden, sondern auch ihr Lebensmotto. Sie möchte mit den Texten, Bildern und Videos zeigen, dass ein Leben mit Mari genauso normal ist, wie mit Menschen ohne Down-Syndrom. Für sie war schon seit der Geburt von Mari klar, dass er im Mittelpunkt der Familie stehen und viel mehr Aufmerksamkeit bekommen wird, als sie und ihr anderer Bruder. Und auch, dass er es im Leben schwerer haben wird, als andere Kinder.
Was bedeutet das Projekt für die beiden, welche Ziele und Wünsche hat Tabea für Mari und wie steht es um das Thema Verantwortungsbewusstsein?
________
Weitere Informationen zum Down-Syndrom:
www.down-syndrom.de/ds_ursachen.php
Bundesweite Beratung und Information zum Down-Syndrom:
www.down-syndrom.org
Zahlen zum Down-Syndrom:
www.kinderaerzte-im-netz.de/krankheiten/down-syndrom-trisomie-21/was-ist-ein-down-syndrom-trisomie-21/
Zahlen zu Schwangerschaftsabbrüchen nach Trisomie-21-Diagnose:
www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/medizinethik/article/932172/welt-down-syndrom-tag-trisomie-21-diagnose-fuehrt-meist-abtreibung.html
WDR Doku: Erwachsen werden mit Down-Syndrom
de-tv.net/tv/video-G81mjbyodCo.html
Musik:
Tell Me - Loren Cole
Breath - Seafret
Team: Marspet, Maik Arnold, Sarah Sanner, Katrin Schlusen, Jens Barlag, Julius Krenz
Ihr findet uns auch hier:
Twitter: twitter.com/reporter
Facebook: facebook.com/reporter.offiziell/
#reporter gehört zu #funk:
DE-tv: de-tv.net/username-funkofficial
funk Web-App: go.funk.net
Facebook: facebook.com/funk/

KOMMENTARE

  • Mir war es sehr wichtig, beim Thema Down Syndrom auch mal die Geschwisterperspektive zu beleuchten. Und möchte sagen: Was für ein tolles Geschwisterpaar! Beim Dreh hatte ich sehr viel Spaß mit Mari und Tabea und habe ihr Geschwisterverhältnis als sehr eng und liebevoll empfunden. Auch hatte ich zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass das Down Syndrom ansonsten ein Thema für die beiden ist - in dem Moment natürlich schon, weil ich da war und danach gefragt habe. Wie habt ihr beim Gucken empfunden? Habt ihr selber Geschwister mit Down Syndrom und wie ist das bei euch so?

    • +Marspet Mehr oder weniger. Mein Bruder ist aber auch erst 11. Da ist die Situation noch ein bisschen anders als bei Tabea. Aber das Mitdenken und planen für den kleinen ist bei mir genau so. Das ist dann aber irgendwie selbstverständlich find ich. Und weit weg komm ich von meinen Geschwistern auch nicht. Ein- bis zweimal in der Woche besuche ich die auf jeden Fall. Geht einfach nicht anders😁

    • +maasl38 Unsere Reportage als Pseudodoku und unseren Kommentar als dümmlich zu bezeichnen heißt auch leider nicht, dass du bereit bist vernünftig mit uns zu diskutieren. Wie du auch in den Kommentaren sehen kannst ist Tabea als notjustdown hier auch in den Kommentaren aktiv und hat sich sehr für die Reportage bedankt, also zieht dein Argument, dass wir nicht im Interesse der Gezeigten berichten, nicht.

    • +maasl38 Das ist aber ein sehr krasser Vorwurf, den wir nicht nachvollziehen können. Es ist ja ein Unterschied ob jemand vorgeführt oder ausgestellt wird oder ob über das normale Leben berichtet wird. Willst du lieber, das Menschen mit Behinderung nicht vorkommen dürfen?

    • Früher hat man andersartige Menschen im Zirkus vorgeführt, heute macht man das in Pseudodokus, nach dem Motto: Schau mal wie tolerant und interessiert wir sind. Hauptsache die Neugier wird befriedigt. Es geht nicht um Inklusion, gesellschaftliche Teilhabe oder darum wie die Leistungsgesellschaft diese Menschen ausschließt. Was da im Gegenteil für gesunde Frauen in Sachen (scheinbare) Ungerechtigkeit alles berichtet wird, und dann sprecht ihr Heuchler von Haltung und Werten.

  • Gamerparadies 😍 coole Schwester - Respekt!

  • finde es super, dass die Geschwisterperspektive von Menschen mit Behinderung thematisiert wird. Was ich jedoch unmöglich finde, ist, wie die Schwester im Beisein von Mari über ihn und für ihn spricht.

  • Danke für das Video! Und viel Erflog mit dem Store! Ich habe einen Jungen mit Downsyndrom in der Klasse und kann immer zu ihm, wenn ich wen brauche.

  • Was ich hier und auch sonst bei der Thematik sehr, sehr schwierig finde ist folgendes: Irgendwann kommt es immer zu der Aussage, dass Kinder mit Downsyndrom häufig abgetrieben werden undzwar mit einem wirklich vorwurfsvollem Unterton. Das Problem was ich damit habe ist, dass es auch das Downsyndrom in verschiedenen Graden gibt. Einige Kinder sind wirklich sehr, sehr schwerstbetroffen, hinzu kommen manchmal noch andere Behinderungen. Andere Kinder sind eher leicht beeinträchtigt, können ein nahezu eigenständiges Leben leben. Das ist aber meist bei Voruntersuchungen nicht zu sagen, wie schwer betroffen ein Kind sein wird. Im Therapiezentrum in dem ich arbeite, sagen manche Eltern, hätten sie vorher gewusst WIE SCHWER ihr Kind mit downsyndrom betroffen ist und wie sehr diese Kinder und die Familie an manchen Tagen darunter leidet, dann hätten sie ihr Kind nicht bekommen. Was ich damit sagen möchte: Man kann es nicht über einen Kamm scheren. Man weiß trotzdem nicht was einen erwartet. Und es ist einfach die individuelle Entscheidung bei der man über den Tellerrand hinausschauen muss. Eine Entscheidung bei der man nicht nur sagt: Das Kind hat Downsyndrom, ich will das nicht. Es ist viel mehr, es gibt viele eventualitäten und Konsequenzen die damit einher gehen können.

    • Du hast recht. Jeder muss in so einer Situation für sich selber entscheiden, was für Ihn persönlich das richtige ist. Es ist natürlich eine sehr schwierige Entscheidung, aber verurteilen sollte man, in diesem Kontext, keine Entscheidung.

  • danke für den tollen Beitrag

    • carsten stoepel ❤️

  • Ich wohne auch in Gütersloh ❤️ und so süße Geschwister

  • Coole Brille Mari 👍😊

  • Tabea sieht aus wie Noora von Skam

  • Respekt an die Familie und vor allem an Tabea! Bewundernswert wie viel Kraft sie in ihre Aufgabe steckt das Thema Down Syndrom mehr in die Öffentlichkeit zu bringen!! Down Syndrom heisst nicht, dass das Kind kein Recht auf Leben hat oder nur eine Bürde ist, die verschwinden muss. Wir können viel von Menschen mit dem Down Syndrom lernen und es kann nicht sein, dass solche Menschen in unserer heutigen Gesellschaft keinen Platz mehr haben!❤️

  • Wie alt ist der Reporter??

  • Dank Coldmirror kann ich Sachen die in einem Zusammenhang mit Harry Potter stehen nicht mehr ernst nehmen

  • Ich finde es super, dass die Doku auf Tabeas Sicht ausgerichtet ist, aber zugleich fand ich die Situation super befremdlich, als die drei in dem Zimmer vom Bruder waren und der Reporter gefragt hat: das ist also sein Zimmer. Für mich ganz bizarr nicht die Person selber anzusprechen. Um so schöner war es zu sehen, dass er später so sauer war weil nur seine Schwester gesprochen hat und den Reporter aufforderte ohne Tabea mitzukommen 👍

    • Siiena Luue Du hast absolut Recht, das war nicht korrekt! Ich habe viel von diesem Dreh mitgenommen. Danke für den Hinweis!

  • Ganz ganz tolle und vor allem unter die Haut gehende (im positiven Sinne!) Reportage. Danke dafür :)

  • Go Mari, go!

  • Hatte zwei Klassenkameraden mit Down-Syndrom. Irgendwann war das normal und auch heute noch fällt mir der Umgang mit besonderen Menschen dadurch sehr leicht.

  • Coolste große Schwester ! ❤️

  • Ich finde es sehr befremdlich wie Mari in diesem Film dargestellt wird. Klar soll es um die Geschwisterperspektive gehen, allerdings finde ich es sehr seltsam und unsensibel das die Schwester in seiner Gegenwart interviewt wird, als wäre er nicht da. Das er dann explizit ohne seine Schwester Marspet seine Bilder zeigen will fasse ich so auf, dass er sich möglicherweise nicht ganz wohl fühlen könnte wenn in seiner Gegenwart so über ihn geredet wird. Speziell über so sensible Themen. Zumindest würde ich mich in so einer Situation nicht wohl fühlen. Generell ist es aber ein total wichtiges Thema das mir persönlich auch sehr am Herzen liegt und ich finde es super das ihr euch dem annehmt und damit dazu beitragt Behinderung mehr in den Fokus öffentlicher Debatten zu rücken.

    • +Marspet Danke für deine Antwort! Ich finde es total menschlich, dass sowas passieren kann. Toll, dass du es so reflektierst und deine eigene anfängliche Unsicherheit "zugibst".

    • Hey! Und auch an alle anderen, hier drunter kommentiert haben: Ich habt absolut Recht! Ich habe mir vorher viele Gedanken, wie genau solche Situationen nicht entstehen sollen, aber vor Ort sieht es dann doch meistens ganz anders aus. Ich bin mit der Tischsituation auch nicht wirklich zufrieden und hatte vor Ort als auch im Schnitt ein mulmiges Gefühl. Vor Ort konnte ich es nicht ganz benennen, was es war, aber im Schnitt dann schon: Da mir in dem Film die Perspektive von Tabea auf das Thema wichtig war, habe ich mich (anfangs) komplett auf sie konzentriert. Hinzu kam eine Unsicherheit, möglicherweise falsch mit Mari umzugehen, weswegen ich (anfangs) alle Fragen an Tabea gerichtet habe. Später wurde das ganze ja viel lockerer. Aber ich habe viel von diesem Dreh mitgenommen, besonders für meinen persönlichen Umgang mit Menschen mit Behinderung. Danke für eure Hinweise!

    • ich sehe das ganz ähnlich..ich finde es irgendwie befremdlich die beiden das Interview führen und über sein Leben erzählen ohne das er aktiv mit eingebunden wird...ansonsten finde ich die 2 ganz wundervoll

    • Das ist mir ebenso aufgefallen. Es wäre sicherlich nicht unmöglich gewesen Mari auch in das Interview einzubeziehen, genau das wäre gute journalistische Praxis gewesen.

    • Stimme dir da auch voll zu. Meiner Meinung nach ist das, dass größte Problem bei der Inklusion, da die meisten über und nicht mit den Menschen gesprochen wird. Egal mit welcher behinderung.

  • Wie hat sie es denn nach Bielefeld geschafft? Kenn ich garnicht ; D

  • Wer das Video disliked hat kein Herz

  • Ich möchte nicht das dies falsch aufgefasst wird aber ich liebe Leute mit trisomie 21, sie sind immer so mit liebe gefüllt und haben so unglaublich strahlende Augen! Sie sind etwas sehr besonderes für mich. Ich habe niemanden in meinem Umfeld oder Kontakt zu jemandem mit dieser Erkrankung aber ich finde die Leute einfach toll sie strahlen so viel Freude und Lebenswillen aus das macht mich jedesmal so glücklich😍

  • Könnt ihr den Shop verlinken

    • #notjustdown Danke ❤️

    • Anouk M www.notjustdown.com/shop

  • Echt ein mega tolles Video. Ich wünsche der Familie alles alles Gute weiterhin und viel Erfolg bei allem, was sie noch vorhaben :)

  • Wie der Junge alles geliked hat xD

  • ♡♡♡

  • ❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤ Ich mag euch richtig

    • Huda Ahmed ❤️❤️❤️

  • Ich hätte mich noch gefreut, wenn er Link zu dem Shop auch im der Beschreibung stehen würde

    • Mpoint Lpoint www.notjustdown.com/shop 😊

  • Breakfast

  • Mein Lieblingsschauspieler ist Robert Downie Jr.

  • Klingt jetzt vielleicht echt scheiße aber wenn jemand den Bescheid bekommt das das Kind Down-Syndrom bekommen wird is das eine Entscheidung fürs Leben und abgesehen vom Aufwand is das auch immer mit starken finanziellem Aufwand verbunden und das können sich nicht alle leisten trotz Unterstützung des Staates

  • 4:02 "Mari?" Nein, dein anderer Bruder

  • Sie lügt Bielefeld gibt es garnicht

  • Sehr interessante Einblicke! Danke für das Video!

    • Wir freuen uns, dass dir das Video gefällt!☺️

  • Ich habe das Gefühl, dass Tabea die Beeinträchtigung ihres Bruders nutzt, um sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen und allen Menschen zu zeigen, was sie denn für ein gutmütiger Mensch ist. Der Großteil der Dokumentation besteht daraus, dass Tabea einen Monolog führt, während die Person, um die es eigentlich gehen sollte, in den Hintergrund gerät und dieser nur wenige Minuten eine Plattform geboten wird.

    • Das Gefühl dass du da hast ist wahrscheinlich entstanden, weil wir Tabea gerade in den Fokus gerückt haben. Unser Ziel war es, das Geschwisterverhältnis und den Umgang der Schwester herauszustellen, nicht aber primär das Leben mit Down-Syndrom. Dafür hatten wir auch zum Teil die Schwester alleine im Gespräch. Wir hatten am Anfang unserer Recherche auch die Sorge, dass es so ist, wie du es darstellst. Als wir die beiden dann aber begleitet haben, haben wir ein total inniges und liebevolles Miteinander beobachtet. Wie sie im Film auch sagt, soll der Shop Mari helfen ein finanzielles Polster aufzubauen.

  • Wenn ich in der Schwangerschaft die Diagnose Down Syndrom (oder eine andere Behinderung) bekommen würde, dann würde ich nicht eine Sekunde überlegen das Baby abzutreiben!

  • Sehr sympathische Geschwister!

  • Gibt gar nicht so viele mit Trisomie21 aber ist doch eine sehr markante Gesellschaftsgruppe. ♥

  • Warum hat man diesen Gendefekt nicht bei den Schwangerschaftsvoruntersuchungen erkannt?

    • Michael Grocke weil sich gegen pränataldiagnostische Tests entschieden wurde

  • Wer kommt auch aus dem Kreis Gütersloh 🙋😂

  • was für ein süßes und sympathisches geschwisterpaar! 💌 ganz tolle reportage, hat mich echt zum lächeln und nachdenken gebracht!

    • Aww, das freut uns! Mari und Tabea sind wirklich ein unschlagbares Team. Besten Dank ❤

    • eleni! 🧡🧡🧡

  • wow so ein starker satz „wir haben alle gehäult und eig. ist mein bruder geboren. das ist eig. was wunderschönes“ 😅 da steckt so viel drin......das sich 9 von 10 familien gegen trisomie 21 entscheiden wusste ich nicht und das finde ich furchtbar

    • Der Satz war für uns auch mega Gänsehaut!

  • Find es schade das die schwester so im Mittelpunkt steht

    • Das war genau unsere Intention auch mal die Geschwister und vor allem das Geschwisterverhältnis in den Mittelpunkt zu nehmen. In den Kommentaren haben viele berichtet, dass sie auch einen Bruder oder eine Schwester mit Behinderung haben und total glücklich sind, diese Bereicherung im Leben zu haben. Fändest du es gut, wenn wir noch einmal einen Film über jemanden mit Down-Syndrom im Mittelpunkt machen würden?

  • Richtig tolle Reportage 👍 Mega liebe schwester und super toller junger Mann😄 ich finde die tshirts super und wünsche ihm alles Liebe für die Zukunft

    • little queen vielen vielen Dank das ist so schön zu hören🧡🧡🧡

    • Das wird Mari und Tabea total freuen, wenn sie deinen Kommentar sehen. Vielen Dank für dein Lob und deine netten Worte!

  • Ich finde es ja richtig dass man es anspricht dass so viele Kinder mit Down Syndrom abgetrieben werden, aber das sollte doch immer noch Sache der Frau sein. Wenn man sich nicht im Stande fühlt ein Kind mit Behinderung gross zu ziehen sollte das respektiert werden. Nicht jeder kann und möchte das und das ist ok.

    • Ginografie Das habe ich wo gesagt?

    • +Marspet Da entscheidet sicher nicht nur Frau allein.

    • Absolut. Denke, dir widerspricht hier auch niemand - ich sowieso nicht. Denke aber auch, dass manche Frauen sich aus Angst oder weil sie nicht genug informiert wurden, gegen das Kind entscheiden. Deswegen hat Tabea ja auch Notjustdown gestartet, um zu zeigen, dass es auch mit dem Down Syndrom sehr gut funktionieren kann. Damit bietet sie unsicheren und werdenden Müttern (und allen anderen) einen anderen Blickwinkel auf das Thema. Nichtsdestotrotz ist und bleibt es die Entscheidung jeder Frau, jeder Familie, sich für oder gegen ein Kind zu entscheiden, ob mit oder ohne Down Syndrom.

    • Absolut! Wir gehen voll mit bei der Selbstbestimmung der Frau. Allerdings sollte die Entscheidung sorgsam getroffen werden. Mari zeigt uns schließlich, dass ein erfülltes Leben auch mit Downsyndrom möglich ist.

  • Sehr tolle Geschwister und sehr zu bewundern, wie stark Tabea ist. Ich bewundere die Familie total wie viel Kraft die Familie haben muss, um so gut für den jüngsten Spross sorgen zu können. Richtig gut, dass ihr auch mal die total schönen Momente gezeigt habt. Auch, was es bedeutet, und das meine ich total wertfrei, mit einem Downsyndrom-Kind zu leben. Das Thema scheint noch lange nicht in der Gesellschaft angekommen zu sein. Schade finde ich, dass ihr in eurer Homestory / Reportage sehr oberflächlich geblieben seid. Das hört man in der kritischen Würdigung am Ende auch ganz deutlich heraus, dass es hier noch einige ungeklärte Punkte gibt. Würde mir hier eine Ganze Reihe dazu wünschen. Könnte mir gut vorstellen, dass ihr zum Beispiel auch mal an eine Schule geht, wo integrativer Unterricht schon seit Jahrzehnten erfolgreich umgesetzt wird und nicht erst seit 3 oder 4 Jahren.

    • ​+#notjustdown Die Komplimente kamen von Herzen, daher nichts zu danken. Für mich persönlich gibt es da weniger Fragen, die offen bleiben. Ich selber bin von klein auf damit groß geworden, dass es nicht den "normalen" Typus Mensch gibt, sondern viele unterschiedliche Menschen und bin selbst auf eine integrative Schule mit christlicher Ausrichtung gegangen, weit vor dem Punkt, als Integration in Deutschland ein breites Thema wurde. Der Punkt mit den Abtreibungen zum Beispiel fand ich sehr spannend, und kann deine/eure Beweggründe total nachvollziehen, warum ihr so denkt. Dennoch bin ich davon überzeugt, dass dieses Statement für viele überfordernd sein kann, wenn kein breites Hintergrundwissen vorhanden ist. Auch fand ich schade, dass auf die, für mich nicht haltbare, Situation auf dem Arbeitsmarkt nicht tiefer eingegangen wurde.

    • Hendrik Wdmn Danke für den Kommentar und das Kompliment! Welche ungeklärten Punkte meinst du denn, vielleicht kann ich dir fragen beantworten. Und klar, generell gibt so ein Thema natürlich nur ganz viel her und das hier ist nur ein kleiner Ausschnitt entstanden durch einen Nachmittagsbesuch bei uns 😊

  • Gutes Video

    • Vielen Dank!

    • +reporter ok, ich werde es für dich abändern

    • Ups, jetzt werden wir selbst schon zu Spaßbremsen aber unter einem Video, indem Mari und Tabea uns so nah an ihr Leben ranlassen ist dein Kommentar nicht so cool.

  • Mich würde wunder nehmen inwiefern ist Mari urteilsfähig in der Sache Bilder von ihm auf Social Media zu vebreiten? Das Recht am eigenen Bild ist ein höchst persönliches Recht und Mari müsste meiner Meinung nach beurteilen können was es bedeuted Bilder von sich auf Social Media zu posten. Sonst wirft er sich einfach unter das Datenschutzverständnis von seiner Schwester.

    • Stiggu LePetit Danke für dein Interesse und deinen wichtigen Kommentar!☺️

    • +#notjustdown hey tabea, vielen Dank für die ausführliche Antwort. Es war für mich sehr spannend zu lesen. Ich bin Sozialpädagoge und beschäftige mich privat gerne mit den Thema Datenschutz. Dabei muss ich feststellen, dass sich viele Menschen keine grossen Gedanken zu diesem Thema machen. Daher hatte ich kurz die Befürchtung das könnte bei euch auch der Fall sein. Schön zu sehen, dass dem nicht so ist und ihr euch mit der Thematik auseinander gesetzt habt und Mari dadurch auch Normalität leben/erfahren kann.

    • Stiggu LePetit sehr wichtiger Punkt, den du da ansprichst und der bei uns als Familie auch immer wieder Raum einnimmt in Überlegungen und Gesprächen. Die Rücksichtnahme auf Marians Recht am eigenen Bild und das Sichklarmachen der Dimension des Ganzen war eine absolute Grundvoraussetzung für uns bevor wir überhaupt die Website veröffentlicht oder das erste Bild gepostet haben. Mari weiß seit dem ersten Tag über alles, was ich zunächst nur plante und dann machte Bescheid. Einige Dinge, wie das Video auf der Website beruht sogar auf seinen eigenen Ideen und Umsetzungen. Nach vielen Gesprächen am Anfang wurde ganz schnell klar, dass wir ihn und sein Vorstellungsvermögen da anfangs total unterschätz haben. Er ist technisch versiert, kennt sich mit dem Internet aus und hat verstanden und zugestimmt, worum es geht und was es bedeutet, wenn wir Bilder/Videos/Geschichten posten und das unzählig viele Leute sehen. Jedes Bild, das ich hochlade bespreche ich vorher mit ihm, meistens entscheidet sogar er aus einer Auswahl selbst und es gab auch schon mal Fotos oder Momente/Geschichten, bei denen er nicht wollte, dass wir das hochladen. Für Mari ist diese Art Öffentlichkeit zu etwas geworden, auf das er, und damit hatte ich in der Form vorher gar nicht gerechnet und bin umso mehr froh, total stolz ist. Er leitet alle Links an seine Freunde und wichtige Verwandte weiter und freut sich enorm über jedes Feedback, ich lese ihm jeden Kommentar vor. Ein Grund dafür ist auch, dass er dadurch, dass er Schwierigkeiten hat, sich verbal verständlich mitzuteilen, fast immer jemand war, der nicht viel von sich Preis geben konnte, obwohl er es liebt, anderen von sich zu berichten und ein Ohr zu bekommen für seine Interessen und Geschichten (als Marspet da war, war Mari ja z.b. kurz sauer, weil ich zu lange auf die Fragen geantwortet habe während er Marspet eigentlich übers gemeinsame Fotosangucken selbst etwas erzählen wollte. Tat uns total Leid und nach einer ausführlichen Entschuldigung und Erklärung war es zum Glück wieder okay). Jetzt kommen wir plötzlich online mit Leuten in Kontakt, die Nachrichten an Mari richten, ihm Fragen stellen und Komplimente machen (zum Beispiel für seine gezeichneten Figuren, den selbst gedrehten Film auf der Website uvm.), regelmäßig wird er offline auf verschiedene Dinge/Situationen, die wir geteilt haben, angesprochen auf die er dann wiederum, weil die Leute ja Bescheid wissen und dadurch die erste Sprachbarriere wegfällt, reagieren und mit ihnen ins Gespräch kommen kann. Das alles hat ihm in den letzten Monaten ganz viel Selbstbewusstsein geschenkt, er ist viel offener und kommunikativer geworden und es ist ganz ganz schön zu sehen, wie viel es ihm Bedeutet, plötzlich nicht mehr jemand zu sein, der immer im Schatten kommunikativerer, präsenterer Leute steht, sondern jemand, der schlichtweg auch mal Interesse weckt und soziale Resonanz bekommt - ein ja sehr menschliches Bedürfnis. So sorry, das ist etwas ausgeartet, weil ich darüber sowieso demnächst etwas auf dem Blog veröffentlichen wollte, wars grad sehr aktuell für mich. Wenn du noch Fragen hast, kannst du uns die jederzeit per Mail stellen an hello@notjustdown.de! Alles Liebe, Tabea🧡

    • Stiggu LePetit Tabea hat mir erzählt, dass sie über alles mit Mari spricht, ihm alles genau erklärt, was sie online macht/machen wollen und er das super findet. Natürlich kann Tabea, wenn sie hier mitliest, auch selbst was dazu schreiben. :)

  • 2:55 Kenne ich total. Ich kenne so viele, die jetzt nach dem Abi in Neuseeland, Australien, Thailand oder Amerika sind. Oder zwar hier in Deutschland geblieben sind, aber aus NRW nach Hamburg oder Berlin gezogen sind. Und ich? Habe mir ein Studiumplatz keine 25km entfernt gesucht, damit ich zuhause wohnen bleiben kann.

    • +Marspet Super danke. Wobei ich noch nicht weiß, was mich geritten hat, ein Maschinenbaustudium anzufangen. 😂

    • Nicolas J Danke für die Erläuterung!:) es klang so, als ob du traurig darüber bist - aber um so besser! Es hat natürlich alles Vor- und Nachteile. Ich wünsche dir eine tolle Unizeit! 🙌🏻

    • +reporter Allein was mir das an Kohle spart. Gefühlt jeder (der eben umgezogen ist) muss halbtags arbeiten, um Miete, Strom, Essen, etc. bezahlen zu können.

    • +Marspet Ups, das sollte jetzt gar nicht so rüberkommen, dass ich darüber traurig bin aus z.B. finanziellen Gründen nicht wegziehen zu *können* . Es sollte aussagen, dass ich extra ein (räumlich) nahen Studiumplatz angenommen habe, damit ich nicht von zuhause wegziehen *muss* , weil es mir eben so gut gefällt. 😊 Das beste Hotel ist immer noch Hotel Mama. 😁

    • Nicolas J Das ist doch nicht schlimm. Das machen sehr viele andere auch, wenn es finanziell nicht geht oder von der Entfernung her keinen Sinn macht.

  • Natürlich kenne ich die zwei, bin ja selbst schon seit 2010 dabei online über die Normalität aufzuklären in der eine Familie lebt in der ein Kind das Down Syndrom hat und auch Jolinas Schwester (LouForYouGirlpower) macht mit ihren 12 Jahren genau das was Tabea auch macht, sie nimmt Jolina mit in ihre Videos und klärt damit auf und erreicht eine ganz besondere Zielgruppe nämlich Kids zwischen 6 und 16 Jahren. Es ist einfach cooler, wenn eine von ihnen darüber spricht und nicht Erwachsene

    • +Marspet Nein, gar nicht. Selbst Ärzte haben nicht wirklich Ahnung, da sie aus veralteten Büchern lernen und wenig Berührungspunkte haben. Viele Menschen denken Geschwister sind Schatteninder

    • Martina von Jolinas Welt Absolut. Das war mir für den Film auch wichtig, mal die Bruder/Schwester Perspektive zu haben. Hast du das Gefühl, die Menschen sind heutzutage aufgeklärter bei dem Thema?

    • Das ist so unglaublich wichtig, dass es Leute wie euch gibt!

  • danke für diesen tollen Beitrag! Ich selbst habe einen 6 Jahre älteren Bruder, der eine 100% geistig und körperliche Behinderung hat. Er wird immer mein "kleiner" großer Bruder sein und auch ich setze mich oft mit Zukunftsfragen auseinander, was kein leichtes Thema ist...für unsere ganze Familie. Ich liebe meinen Bruder über alles und ich kenne das Gefühl nur zu gut, nicht zu weit weg von zu Hsuse zu wollen/können, weil ich bei ihm sein möchte... ihn zum lachen bringen, spazieren gehen...ganz egal. Hauptsache da sein. Ganz liebe Grüße aus Wiesbaden ⚘

    • +#notjustdown dir auch alles Liebe ♡

    • +Marspet , danke lieber Marspet 💞

    • letflowersgrow so schön zu hören, dass es dir genauso geht! Alles Liebe für euch!🧡🧡🧡

    • reporter Kann mich da nur anschließen. Das liest sich wundervoll! Ich wünsche dir, dass du es so vereinbaren kannst, dass du genug für ihn da bist, ihr eine tolle Zeit zusammen habt, aber du auch Zeit für dich hast und deine eigenen Träume erfüllen kannst! Ganz liebe Grüße aus Düsseldorf :)❤️

    • Total schöne und berührende Worte von dir ❤ Geschwister wie dich kann man sich nur wünschen. Vielen Dank und liebe Grüße aus Düsseldorf zurück!

  • Es ist voll ok, wenn man nicht so weit weg studieren will. Ich bin zwar weggegangen, aber das muss man nicht. Und ich habe auch das Gefühl, dass es schwerer werden kann ein Kind mit Behinderung zu bekommen, wenn eben immer mehr Leute durch Voruntersuchungen sich gegen ein Baby mit einer Behinderung entscheiden. Ich verstehe natürlich auch, wenn so eine Diagnose Leuten Angst macht und sie überfordert. Ich hoffe, dass es nie dazu kommt, dass Leute sich dafür rechtfertigen müssen ein Kind mit einem Handicap zu bekommen.

  • Ihr habt immer so tolle Dokumentationen mit so tollen einzigartigen Themen. Nicht immer nur der Einheitsbrei an Dokus aus dem TV. Wirklich tolle Arbeit die ihr auf dem DE-tv-Kanal hier macht!

    • Das funktioniert natürlich nur, wenn wunderbare Menschen wie Tabea und Mari Lust haben, mit uns zu drehen. Ganz lieben Dank für die tollen Worte!

    • Der WDR macht natürlich auch im Fernsehen coole Dokus, die der WDR Doku-Kanal auch hier bei DE-tv hochlädt 😋 Aber so ein kleines bisschen verstehen wir, was du meinst. Hehe. Auf jeden Fall vielen, vielen Dank für dein tolles Lob!

  • Wie heißt denn die Seite mit den T shirts ?😁

    • Guck mal oben in die Infobox, dort haben wir den Instagram-Kanal verlinkt. Von da aus kommst du auf die Seite.

  • So viel Liebe!!! 😍😍😍😍😍💕💜

  • ...was für eine inspirierende junge Frau! Danke für die tolle thematische Umsetzung! :)

    • ExceptionalPerson ooh danke für das liebe Kompliment!🧡

    • Ich kann mich nur anschließen. Und danke für den lieben Kommentar. :)

    • Wir haben auch größten Respekt vor Tabea. Wie sie es schafft ihren eigenen Alltag zu stemmen und dann noch so für Mari da ist, ist schon einfach super.

  • danke für die perspektiven :)

    • Danke für dein Lob ❤

  • Die Zeit ist verflogen😍 Richtig süß zu sehen, wie die beiden zusammenhalten. Gerne mehr von den beiden!

    • nichts lieber als das 😎🧡

    • Flake2005 Danke dir für dein tolles Feedback! Und sehr gerne, insofern es passt und die beiden Lust drauf haben. Aber ich hab’s aufm Zettel (bzw. im Handy..😜).

  • Schönes Geschwisterpaar!🎎 Sie sind so lieb mit einander -da wird mir ganz warm ums Herz. 💚

  • Meine Meinung zu Down Syndrom hat sich trotzdem nicht verändert. Diese Kinder sollten abgetrieben werden weil die Belastung für die Familie wird sehr groß und das arme Kind wird gemobbt und immer nachteile haben.

    • Martin Heck In dem Zusammenhang von „Vernunft“ zu sprechen, spricht nicht wirklich für eine realistische Sicht der Dinge.

    • Martin Heck Absoluter Blödsinn. Im Übrigen würde sich deine Meinung ändern, sobald du auch nur einen Tag mit den Menschen verbringen würdest.

    • Martin Heck Was für ein Blödsinn. Lass doch jede Familie, jede Frau selbst entscheiden, ob sie sich dafür oder dagegen entscheiden. Viele Familien, wie die von Tabea, kommen sehr gut mit der Situation klar. Kinder ohne Down Syndrom können teilweise genauso viel Zeit in Anspruch nehmen. Und was ist daran schlimm? Wenn die Familien ihre Kinder lieben, dann ist das doch nichts Negatives. Mal ganz abgesehen davon, dass sich das Down Syndrom bei jedem Menschen entwickelt und nicht jeder auf dem Stand eines 10 jährigen ist.

    • +Marspet die Belastung kommt auf die Familie zurück.. Habe einen 40 jährigen Mann kennengelernt mit Downsyndrom, er war aber im Kopf wie 10 und alleine kann er auch nicht leben...Solche Leute brauchen immer eine Betreuung. Das alles ist nicht schön also direkt vernünftig sein und abreiben bevor das Leben zu einem Problem wird.

    • Marspet dem habe ich nichts mehr hinzuzufügen #word

  • Ich streite mich zu oft mit meinem Bruder. D; Ich sollte vlt. echt öfters bissl. mit ihm schreiben zumindest. D;

  • Doch bin mir immer

  • maik bekommt keine umarmung :D:D

    • HINNERK Dafür aber ein liebes Lächeln, hehe :D

    • Maik muss ja die Kamera halten 😉

  • Gutes Video!

    • Dankeschön! Dafür sind wir da!

  • Wie heißt der Shop?

  • meine Schwester hat zwar kein Downsyndrom, aber eine Entwicklungsstörung, die nicht benennbar ist. Sie ist jetzt sieben aber mit ihren geistigen Fähigkeiten auf dem Stand einer 4 Jährigen. Das ganze hat sich erst mit der Zeit entwickelt und fing damit an, dass sie von Geburt an geschielt hat, dadurch hat sich das Krabbeln verzögert und dann das laufen, dadurch auch das Sprechen etc. Aber sie bereichert unseren Alltag durch so viele andere Dinge und ich freue mich am Wochenende wenn ich heimfahre immer riesig auf sie 🧡

    • michelle f. 🧡🧡

    • michelle f. Wünsche euch schon mal eine ganz tolle Zeit! Danke, dass du das mit uns teilst! :)

  • Mari ist echt, echt, cool, und seine Schwester auch

  • Wow, wie toll ist denn diese Familie, bitteschön?! Ich bin echt beeindruckt. Tabea hat, nach meinem Dafürhalten, etwas sehr wichtiges angesprochen. Und zwar, dass vielen Menschen überhaupt nicht bewusst ist, dass es in der Menschheitsgeschichte noch nie so einfach war, wie heute mit Behinderungen umzugehen. Und trotzdem entscheiden sich viele betroffene Eltern für eine Abtreibung... Als wäre ein Baby ne Waschmaschine die zu funktionieren hat. Was machen diese Eltern, wenn ihr "gesundes" Kind, vielleicht durch einen Unfall, zum Pflegefall wird??? Setzen Sie es dann an der Tankstelle ab...?????

    • Nach solchen Dokumentationen denke ich auch immer, dass das Leben mit einer Person mit Behinderung so unglaublich bereichernd ist. Und das kann es auch sein, aber in der Regel werden eben auch besonders die bereichernden Situationen dargestellt. Nicht jeder Fall von down Syndrom ist gleich, es kann sehr sehr belastend sein, wenn das Kind schwer krank ist und nicht jeder fühl sich der Situation gewachsen, wenn er denn die Entscheidung treffen kann dies erst mal nicht zu müssen. Es ist immer einfach anderen Personen vorzuwerfen wie einfach es doch wäre mit der Situation umzugehen aber diese Situationen sind nun einmal nicht vergleichbar. Und zu behaupten Eltern würden ihr Kind nicht auch mit Behinderung lieben, nur weil sie sich dafür entscheiden ein Kind mit trisomie nicht zu bekommen finde ich wirklich absurd. Diese Entscheidung ist garantiert nicht ein einfaches „och so will ich mein Baby nicht“ sondern es sind einfach Eltern, die die schwere Entscheidung glauben treffen zu müssen. Und es ist ein großer Unterschied ob man vor eine Situation einfach gestellt wird, oder ob man sich für diese entscheiden muss, häufig auch mit dem Hintergrund, dass die Gesellschaft diese Entscheidung wenig unterstütz. Das heißt keines Wegs, dass ich diese Familie nicht unglaublich bewundere und die Geschichte wunder schön finde.

    • So ein Quatsch. Niemand denkt, ein Baby ist eine Maschine, die gleich zu funktionieren hat. Viele fühlen sich wohl eher der Herausforderung nicht gewachsen.

    • *sehr viele betroffene Frauen entscheiden sich dafür ihr behinderes Baby zu töten

    • +#notjustdown Ich hoffe ihr habt mit dem süßen T-Shirt Projekt noch mehr Erfolg.👍🏻👍🏻👍🏻

    • Martin Tank 🧡 danke für deinen Kommentar und das tolle Kompliment!

  • Gütersloh kenn ich direkt sympathisch!Coole Doku🖒

    • Schönes Ostwestfalen 😉 Vielen Dank 🧡

  • Wie süß die beiden einfach sind ❤️ Hammer Team 💪🏼

  • Link zum Online-Shop?

  • Das war richtig gut! Top Thema und coole Geschwister! Danke für den tollen Film. Ich finde die Vorstellung schlimm, dass so viele Kinder mit Trisomie 21 abgetrieben werden. Dieses Ausmaß war mir vor dem Film nicht bewusst. Und zu deiner Frage: Ich hab vier jüngere Geschwister und mir ist es total wichtig, sie oft zu sehen.

    • Danke Lisa für deinen Kommentar! :) mir war das Ausmaß vor der Recherche tatsächlich auch nicht klar. Wirklich heftig.

    • Lisa Altmeier 🧡

  • So cool die beiden!!! Wie schön Tabea mit Mario umgeht, das macht einen einfach nur glücklich :)

    • Marspet oh sorry 🙈 hab das falsch verstanden

    • ❤️❤️❤️ (übrigens, er heißt Mari aka. Marian). Liebe Grüße!

    • Tim Fuchs 🧡🧡

  • Finde es recht makaber dass heute eigentlich, wenn vor der Geburt klar ist, dass das Kind Trisomie 21 haben wird, in so gut wie jedem Fall abgetrieben wird. Er wirkt trotz seiner Behinderung einfach so unfassbar glücklich und bereichert offenbar seine gesamte Familie ! Auf der anderen Seite weiß ich auch nicht, wie ich selbst handeln würde, würde ich vor der Wahl stehen.

    • Ich glaube viele Eltern haben Angst, dass sie sich nicht richtig um das Kind kümmern können und das Kind deshalb nicht glücklich wird und sich deshalb gegen das Kind entscheiden. Es ist echt toll die Geschwister hier zu sehen, die zeigen, dass es doch relativ einfach geht, jedem das zu geben, was er braucht

    • Klätschi Boobo Das ist natürlich ein sehr schwieriges Thema, mit sehr unterschiedlichen Sichtweisen. Ich kann und möchte es mir nicht herausnehmen, anderen Frauen oder Familien zu sagen, wie sie da zu handeln haben. Jede Frau, jede Familie darf und soll das in jedem Fall selbst entscheiden dürfen. Was Mari betrifft: Er hat auf mich ebenfalls sehr positiv und lebensfroh gewirkt. Aber natürlich hatte er auch seine ruhigen, nachdenklichen und weniger fröhlichen Phasen. Wie quasi jeder andere auch. Ich finde es persönlich auch schwierig vorauszusetzen, dass Down Syndrom bedeutet, jemand ist nicht glücklich. Dass er das Leben seiner Familie bereichert, steht nach dem Tag für mich außer Frage. Aber genauso bereichert seine Familie auch sein Leben.

  • Tolles Video! Solche Menschen sind einfach toll!

    • B.Wolf TV Danke! ❤️

  • 4:06 na no na wer sonst haha

  • Woe, dieses Video hat mich so bewegt. Dafür sind soziale Medien da, für genau solche Messages und Gefühle :)

    • oh ja🧡 danke für deinen Kommentar!

    • Pia Polzin Freut mich sehr zu hören! Danke für deinen Kommentar. Und ich kann mich da nur anschließen. :)

  • Verlink halt den Shop

  • Ich hatte bisher leider nur zwei- oder dreimal Kontakt mit an Trisomie 21 "erkrankten" Personen, aber ich kann so viel sagen, dass es die liebenswertesten Menschen sind, die ich jemals kennengelernt habe.

    • +SpoiLex einfach weglassen :)

    • +Marspet Deshalb hab ich es auch in Anführungszeichen gesetzt, weil das meinem Empfinden nach noch oft gleichgesetzt wird.

    • SpoiLex Hey :) Das Down Syndrom ist keine Krankheit, sondern ein Gendefekt. Das sollte man unterscheiden.

  • Interessanter Blickwinkel, der leider oft vergessen wird bzw. im Schatten steht! Auch super Idee mit dem Shop :)

    • Ja, einfach mal eine ganz neue Idee aus der Kreativität von Mari etwas zu erschaffen ☺ Freut uns, dass es dir gefallen hat!

  • Das Druckzeug hab ich auch!!

    • Oh, sehr cool! Was bedruckst du damit?

  • Oha ist ja cute wie er sich freut:3

  • Klasse Reportage!

  • Mein Bruder hat auch eine schwere geistige Behinderung, doch von außen sieht man ihm das nicht an. Deswegen muss ich als große Schwester täglich ihn verteidigen, warum er viele Dinge nicht kann. Diese Reportage hat mir gezeigt, dass ich nicht die einzige bin. Ich werde nach dem Abi genauso nicht ohne meinen Bruder wegziehen, weil wir ein Herz und eine Seele sind😊 Danke für den tollen Beitrag!

  • Ich muss sagen, dass ich es als quasi „übergriffig“ empfinde, wenn Menschen, die ihr Kind angetrieben haben (weil es z.B. wahrscheinlich Downsyndrom hat) in ein schlechtes Licht gerückt werden.

    • +Hanseaten im Garten Und du ernährst dich auch vegan, richtig? :)

    • +SleepingSunni Leider meist nicht mehr nur Zellklumpen. Die Abtreibung ist die ganze Schwangerschaft noch legitim, bei der Diagnose Trisomie 21. Meist wird es bei der Feindiagnostik im Ultraschall festgestellt um die 24.SSW. Da hst du schon einen kleinen komplett lebensfähigen Menschen.

    • +Hanseaten im Garten Hab ich halt ne andere Meinung zu. Das sind noch keine Menschen sondern eben Zellklumpen. Ich selbst würde nicht abtreiben, aber ich bin froh, dass jeder das selbst entscheiden kann!

    • SleepingSunni ich verurteile jeden , der sich gegen das Leben eines anderen entscheidet!

    • Das (also WIE Tabea die Abtreibungen kritisiert hat) war tatsächlich auch der Punkt, der mich an der ansonsten schönen Doku gestört hat. Eine Abtreibung ist niemals leicht und Leute dafür noch zusätzlich zu verurteilen, finde ich das Letzte. Man muss sich ja auch bewusst machen, dass das Aufziehen eines Trisomie 21-Kindes oft überdurchschnittlichen Aufwandes bedarf, welcher vor allem mit Erreichen der Volljährigkeit nicht aufhört. Auch die größere Wahrscheinlichkeit für Erkrankungen, Herzfehler usw stellt eine psychische Belastung für Eltern da. Es ist toll, wenn Eltern stark genug sind, all das zu bewältigen und Trisomie 21-Kindern ein liebevolles Umfeld zu geben, aber werdende Eltern zu verurteilen, weil sie sich dem eben nicht gewachsen sehen, finde ich falsch!!

  • Marspet du hast immer beeindruckende Themen!

    • Fresh Dumbledore Daaanke!❤️

  • Hey finde das Video supper cool Ich hoffe ihr könntet noch ein Video mit ihm machen ❤️

    • gg gg Danke dir!:) Ich nehme die Idee gerne auf. Was würdest du denn noch sehen/wissen wollen? Und das würde natürlich nur gehen, wenn Mari es auch möchte.

  • Meine kleine Schwester hat auch Down Syndrom, kann aber z.B. nicht so gut sprechen. Sie ist ein echter Sonnenschein und echt n lieber Kerl. Wir haben aber keine so enge Beziehung wie die beiden aus dem Video, und diese Geschwisterbeziehung, die ich aus Büchern und von anderen kenne, vermiss ich manchmal schon. @reporter Falls ihr über so ne andere Art mal noch n Video machen wollt, könnt ihr ja mal vorbeikommen.

    • Deine kleine Schwester ist ein lieber Kerl? 🤨

    • Merken wir uns, vielen Dank für das tolle Feedback!

  • Sehr spannend. Tabea hat eine tolle Ausstrahlung - ein schönes Geschwisterpaar. Persönlich würde ich jedoch kein Kind mit Downsyndrom haben wollen. Danke für diesen ungekünstelten Einblick.

    • Marspet Ich als Mutter hätte persönlich nicht die Zeit und vor allem nicht die Kraft, einem Kind mit speziellen Bedürfnissen das zu geben, was es braucht. Ich bin mir nicht sicher, ob ich so ein Kind lieben könnte.

    • Du Súndavar Freohr Danke für deinen Kommentar :) Würde mich persönlich sehr interessieren, was für Gründe für dich persönlich dagegen sprechen. Natürlich nur, wenn du magst.

  • Respekt an die Schwester, war bestimmt oft schwierig für sie

    • Rojo Meinst du mit Mari oder beim Umgang mit anderen?

  • 9 von 10 Kinder mit Down-Syndrom werden gar nicht erst geboren?? Das hat mich so schockiert! Für die Eltern ist es eine riesige Verantwortung, aber diese Menschen sind meist doch so fröhlich, die leben doch gerne, warum nimmt man ihnen die Chance, dieses Leben zu leben? :( Besoders betroffen macht mich das, weil auch bei mir (also als ich noch im Bauch meiner Mutter war) die Diagnose Down-Syndrom kam, und diese dann erst später revidiert wurde. Mir vorzustellen, dass es dabei um Leben und Tod ging... Schrecklich! Tabea und Mali sind total toll! Ich werde ein Shirt kaufen, weil die richtig klasse sind! Vielen Dank für das tolle, aufklärende und positive Video :)

    • Es gibt aber auch verschiedene Ausprägungen.. Die Medien zeigen natürlich lieber süße Downies wie Mari.. Das regt unser Mitgefühl und schlechtes Gewissen an und man wird zum Thema Inklusion wach gerüttelt.. Was gut ist! Aber wir haben in unserer Einrichtung auch Bewohner mit Down Syndrom die wesentlich schlechter dran sind und sich tatsächlich weder geistig noch körperlich integrieren können und bei denen die Aggression und Gewalt an der Tagesordnung sind. Man muss tatsächlich Individuell denken.. Finanziell scheint es Mari zb auch sehr gut zu gehen.. Auch ein Aspekt den man nicht vergessen darf.

    • Hey ihr beiden! Danke für eure Antworten. Das ist völlig richtig, was ihr schreibt. Wenn ich so drüber nachdenke, sollte ich lieber so formulieren : Menschen mit Trisomie 21 KÖNNEN doch genauso positiv und freudig sein wie Menschen ohne Behinderung, und sind genauso Menschen wie alle anderen. Danke fürs aufmerksam machen auf diesen Punkt, mir ist es wichtig, richtig und klar zu formulieren :)

    • +Marspet Jep. Mega wichtiger Punkt.

    • Hey, danke für deinen Kommentar! Wie Tabea schon schrieb, hast du da einen sehr wichtigen Punkt mit der möglichen Fehldiagnose und den verheerenden Folgen angesprochen. Zu dem anderen Punkt: Ich habe persönlich Schwierigkeiten mit Verallgemeinerungen. Menschen mit Down Syndrom sind nicht immer fröhlich und können genauso traurig und wütend sein, wie andere. Das widerspricht natürlich in keiner Weise deinem Punkt. Ich wollte es aber gerne gesagt haben, weil auch so positiven Verallgemeinerungen diskriminierend sein können.

    • Danke für dein Kommentar. Ja, es ist eine ganz erschreckende Tatsache, die mich jedes Mal wieder sehr trifft. Menschen mit Down-Syndrom haben in einer auf Leistung und Optimierung ausgerichteten Gesellschaft wenig Platz. Und mit deiner eigenen Geschichte sprichst du einen ganz wichtigen Aspekt an: Falschdiagnosen mit möglicherweise verheerenden Folgen. Alles Liebe 🧡 Tabea

  • Könntet ihr mal was zur Lkgs machen?

    • Schick uns doch gerne mal eine Mail an reporter-funk@wdr.de. Wir melden uns dann bei dir ☺

    • +reporter Ja, bin selbst betroffen 😊

    • Stimmt, dazu haben wir noch nix gemacht. Bist du selbst betroffen?

  • Lol hab 5 Geschwister Ps: Sooo cooles Vid

  • Total tolle Geschwister. Tabea scheint so eine schöne Aura zu haben, sie redet so beruhigend und ich finde es klasse wie sie sich engagiert, ihre Erfahrungen teilt und andere dran teilhaben lässt. Auch die Idee mit dem Shop ist so schön und einmalig, die Zeichnungen sind einfach total niedlich. Schönes Video :)

  • Was für ein wunderbares Geschwisterpaar. Wenn ich solche Videos sehe oder auch irgendwo über solche Geschwisterbindungen lese, sei es mit einem Geschwisterkind mit oder ohne Behinderung, dann werde ich selbst immer traurig. Ich habe einen 3 Jahre älteren Bruder, welcher Autist ist. Wir beide haben überhaupt keine Bindung zueinander, was einerseits an dem Autismus liegt, aber auch daran, dass er seit 15 Jahren, also seit er 7 war und ich 4, nicht mehr Zuhause lebt. Damals stand unsere Familie kurz davor zu zerbrechen. Sein Verhalten wurde zunehmend aggressiver und seine Ticks immer mehr. Man durfte nicht mehr das Licht anmachen, Türen nicht mehr aufmachen, bestimmte Gegenstände nicht mehr anfassen etc. Wenn man es doch gemacht hat, ist er ausgerastet, hat geschrien, Sachen kaputt gemacht und ist gewalttätig geworden. Der einzige Weg zu einem halbwegs normalen Leben war ihn in eine betreute Wohneinrichtung zu geben. Mittlerweile kommt er 1 bis 2 mal im Monat von 10-18 Uhr am Wochenende nach Hause und das ist leider das Maximum was geht. Er ist auch auf das Filb gegangen und ist seit diesem Jahr fertig mit seiner "Ausbildung" und arbeitet jetzt fest in einer Werkstatt. Obwohl ich mit meinem Bruder Situationen erlebt habe, die man als Kind nicht erleben sollte, habe ich letztes Jahr ein FSJ in einer Wohngruppe für Menschen mit Behinderung gemacht und studiere seit diesem Jahr Lehramt der sonderpädagogischen Förderung.

    • Rica 99 mein Bruder ist auch Autist und er ist 18 ich 14, mein Stiefvater Kahm nicht mit ihm klar und es gab Situationen die ich nicht unbedingt erlebt haben muss. Habe auch nicht gerade die engste Bindung zu ihm obwohl er bei uns wohnt, wir fangen 2019 an für ihn eine Wohngruppe zu suchen aber sobald wie das Thema ansprechen rastet er aus. Es gab Familien Probleme die durch sein Autismus der Ausgangspunkt war trotzdem haben wir ihn lieb <3

    • +Rica 99 🧡

    • +#notjustdown Vielen lieben Dank für deine Antwort. Auch dir wünsche ich alles Liebe und das du und dein Bruder noch lange so ein tolles Geschwisterpaar bleiben :)

    • Danke für deinen langen Kommentar und das Teilen deiner persönlichen Geschichte, die mich sehr bewegt und auch traurig macht. Ich finde es ganz stark, dass du dich für diesen Berufsweg entschieden hast und hoffe, dass dich deine Arbeit nachhaltig erfüllen wird. Und ich wünsche dir und deiner Familie alles Liebe. Ich habe viele Jahre lang ein autistisches Mädchen betreut und weiß, dass das eine extremst herausfordernde Behinderung ist, die unglaublich viel mentale Kraft fordert. Alles Liebe für dich und pass auf dich auf, du starke kleine große Schwester!🧡 Tabea

  • 6:45 ist es nicht GUT, dass solchen menschen die existenz erspart bleibt und die medizin mittlerweile so weit ist, dass man sich entscheiden kann ob man sich sowas antuen will oder nicht ? ich finde das echt richtig gut

    • Auf jeden Fall solltest du dir überlegen, ob es nicht gut wäre, deinen zukünftigen Kindern überhaupt das Leben zu ersparen, wenn du so eine menschenverachtende Einstellung hast.

    • Wie menschenverachtend! 1. Es besteht immer die Möglichkeit, dass Säuglinge vor, während oder nach der Geburt eine Behinderungen erwerben. Sichtbar oder unsichtbar. Wir haben alle Stärken und Defizite, wenn du nicht bereit bist dein Kind so anzunehmen wie es ist, bzw wie es sich entwickelt, solltest du es bitte ganz lassen. 2. Trisomie 21 als Diagnose sagt erstmal sehr wenig über die individuellen Entwicklungsmöglichkeiten eines Kindes aus. Vielleicht wird es immer Unterstützung im Alltag brauchen. Vielleicht geht es auch studieren. Vielleicht ist es was dazwischen.

    • +Fant Frei Ich finde diesen Vergleich gefährlich und glaube, du machst dadurch die Welt noch härter als sie schon ist, vor allem für deine Kinder. Menschen mit einer Behinderung sind nicht Menschen zweiter Klasse, die einen Makel haben. Jeder von uns hat seine Eigenarten, das macht **jeden** Menschen besonders und wertvoll. Je nachdem mit welchem Maßstab du misst, sind bestimmte Eigenschaften ein Makel oder eben nicht. Kinder sind keine Ware, die nur geliebt wird, wenn sie ihren Zweck erfüllt. Ich finde, wir sollten alle Menschen wertschätzen und jedem ermöglichen, möglichst viel Gutes zu erreichen mit den Möglichkeiten, die jedem zur Verfügung stehen. Und mit Gutem meine ich nicht nur einen Hochschulabschluss und ein hohes Einkommen. Einem muss man sich auch bewusst sein: Wo wird man die Grenze ziehen, wenn man Menschen in lebenswert und -unwert (in Pullover mit bzw. ohne Loch) einteilt? Wenn es mal möglich sein sollte, vor der Geburt zu prognostizieren, ob ein Kind wahrscheinlich am Abitur scheitern wird, will man diese dann irgendwann auch abtreiben weil sie „nicht so viel leisten“ können wie die anderen? Es klingt hart, aber wenn du ein Kind nicht lieben kannst, das nicht deinen Vorstellungen entspricht, sondern es als Pullover mit Loch ansiehst, gibt es auch die Möglichkeit keine Kinder zu zeugen. Aus wirtschaftlicher Sicht ist das ohnehin die kostensparendste Variante.

    • +Fant Frei Ein Kind mit Down-Syndrom zu haben ist eindeutig nicht wie ein Pullover mit Loch, ich hab mal ne Zeit mit Leuten mit verschiedenen Behinderungen gelebt und ich kann nur so viel sagen so herzlich wurde ich noch nie wo anders aufgenommen. Leute mit Down-Syndrom brauchen viel Zeit und Aufwand aber sie können die was zurückgeben was kein anderer Mensch kann. (glaube auch gerade wenn es die eigene Familie ist) Ich hab auch noch kein Mensch getroffen der wegen dem Down-Syndrom gesagt hat das sein Leben sei total scheiße oder so.

    • Ich kenne eine junge Frau mit Down-Syndrom, die sehr erwachsen ist und der ich es nicht angesehen habe. Sie schafft es, mit leichter Unterstützung ihr Leben relativ selbstständig zu gestalten. Es gibt beim Down-Syndrom extreme Unterschiede, wie selbstständig sie sind. Es gibt ja auch in Portugal z.B. den einen Fall in dem ein Downie ein Studium abgeschlossen hat.

  • Bielefeld gibt's gar nicht!

    • Wir haben es gefunden!

  • Bielefeld, beste City

  • Er kann sich aber ganz gut ausdrücken trotz seiner Krankheit. Respekt an die Familie, wie gut sie damit umgeht :) und alles Gute weiterhin!

    • Hallo 🙋‍♀️ ich habe letztes Jahr meinen Sohn zur Welt gebracht und was die Ärzte zu uns gesagt haben : Ihr Sohn hat die häufigste Erkrankung mit der ein Baby zur Welt kommt... Trisomie 21... Ich selbst empfinde es auch als eine Behinderung an der man aber arbeiten kann und sollte 🙋‍♀️ Liebe Grüße Tolles Video und schöne T-Shirts 👍

    • Down-Syndrom ist eine Behinderung. Krankheiten sind meist temporär und bedürfen meist einer gesundheitlichen Behandlung :)

    • ​+KOrbiid es ist eine Behinderung. Krankheiten sind meist temporär und bedürfen meist einer gesundheitlichen Behandlung :)

    • #notjustdown gerne 🙈 Das wusste ich nicht, dass man das nicht als Krankheit bezeichnet.

    • Und was dann? Dieses "Un"definieren von Dingen hilft doch niemandem weiter...Schließlich ist es auch der modernen Medizin zu verdanken, dass eben Menschen mit Downsyndrom heute so lange leben...

  • Der hat einen coolen Style :)

  • Bielefeld gibt es doch garnicht😂